Rave the Planet in Berlin – hier sind Hintergrundinfos und der Streckenverlauf

 

 

Sommerzeit ist Festivalzeit. Ja, aber nicht nur. Sommerzeit ist auch Paradenzeit. Und nach vielen Jahren der kontinuierlichen Stille setzt der Gründer der Loveparade – Dr. Motte – am Samstag, den 9. Juli 2022 in Berlin erneut ein Zeichen von Frieden, Toleranz und Freiheit. Unter anderem. Denn das Motto lautet “Together Again!”, und beinhaltet unter anderem folgenden Forderungskatalog:

 

  • Anerkennung der elektronischen Musikkultur als zu schützendes Kulturgut
  • Gleichstellung der elektronischen Musikkultur mit allen anderen, etablierten Kulturformen und -einrichtungen
  • Schutz von Kulturstätten, wie Clubs und anderen Veranstaltungsorten
  • Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) für Künstler:innen und Kulturschaffende
  • Einführung des „Tag der elektronischen Tanzmusikkultur“ als neuen, gesetzlichen Feiertag,
  • Generelle und bundesweite Abschaffung von allen Tanzverboten
  • Recht auf kulturelle und non-verbale Tanz- und Musikdemonstrationen

So weit erst mal zum offiziellen Part. Kommen wir nun zu den Künstlern, die vor Ort sein werden. Folgende Speaker kommen nach Berlin:

  • Alexander Krüger (Musiker, Visionär, Festivalveranstalter)
  • Artur Wojtczak (Germanist, Buchautor, Journalist)
  • Caren Lay (MdB, Clubpolitische Sprecherin im Deutschen Bundestag)
  • Dimitri Hegemann (Tresor Berlin)
  • Dr. Matthias Pasdziern (Musikwissenschaftler, Universität der Kü+nste Berlin)
  • Dr. Motte (Gründer der Loveparade, DJ, Musiker, CEO von Rave the Planet)
  • Dr. Sissy Kraus (Anwältin, ehem. Vorständin CSD Berlin)
  • Marc Wohlrabe (Livekomm, Stadt nach 8, Clubcommission Berlin)
  • Miriam Witz & Michael Bohmeyer (Mein Grundeinkommen e.V.)

So, und wie in der Headline angeteasert und versprochen, richten wir jetzt unser Augenmerk auf die Wegstrecke. Startpunkt ist der Kurfürstendamm (U-Bahn-Haltestelle Uhlandstraße). Endpunkt dann auf der Straße des 17. Juni (Großer Stern). Hier die Route von Rave the Planet in der grafischen Übersicht:

 

Erfinder und Kreateur Dr. Motte besteht auf eins: „Dies ist kein Revival – es ist ein Neuanfang. Legen wir los!“ Dem können wir uns nur anschließen und warten voller Vorfreude auf eine Demonstration auf dem Berliner Ku’Damm, wenn viele Tausende Menschen unter dem Shouting „Anerkennung & Erhalt der elektronischen Tanzmusikkultur als kulturelle Leistung“ auf die Straße gehen. „Musik ist unsere Sprache und das Mittel zur Verständigung“, heißt es auf der Website. „Fast 20 Jahre nach der letzten Berliner Loveparade, werden wir endlich wieder alle gemeinsam, friedlich für eine bessere Welt demonstrieren und tanzen – zu unserer Musik und auf den Straßen Berlins.

Viele weitere Hintergrundinformationen könnt ihr euch auf der offiziellen Website einholen. Wir richten jetzt an dieser Stelle den Fokus auf die Floats – also die teilnehmenden Wagen, die Musik-Trucks. 19 an der Zahl, und in alphabetischer Reihenfolge:

01 – Anomalie Art Club, Berlin (DE) & Valerio Sinatra (SE). Kategorie: Veranstalter und Club

Valerio Sinatra ist Italiener, Künstler und außerdem Veranstalter. Erst Melbourne in Australien, jetzt mit Homebase in Schweden, wo er unter anderem das Gate Festival organisiert. Bei Rave the Planet macht er mit dem Anomalie Art Club Berlin gemeinsame Sache. Es geht um? Wie der Name schon sagt: Kunst und Musik als einheitliches Konzept. Ziel: Grenzen zu sprengen. Style: Techno. Float-Line-up: Valerio Sinatra, Sophie Kah, MISTRAL, Marhu, Alex Stein, Mha Iri etc.

02 – BEAST / Revolver Party, Berlin (DE). Kategorie: Queer Rave Float

Jeden zweiten Freitag im Monat performen nationale und internationale DJs im Rahmen der BEAST & Revolver Party. Einzigartige Shows aus der weltweiten Gay- und Undergroundszene, mit Treffpunkt in Berelin. Style: Techno, House, Italo, Progressive. Float-Line-up: Christian Smith, Kaiserdisco, Pagano, Suzan, Ben Manson, Strøm, Marcel DB

03 – Der weiße Hase, Berlin (DE). Kategorie: Techno Kiez-Club

Das RAW-Gelände in Berlin. Hier hat Der Weiße Hase seine clubbige Heimat gefunden. Das Konzept hinter den Events: absichtlich etwas „ranzig“, dark. Aber auch verspielt und äußerst liebevoll. Glanz & Glamour? Schicki-Micki? Kann einpacken! Hier zählen familiäre Werte. Style: Techno, Electro, House, Breakbeat. Float-Line-up: Haito, Mijk van Dijk, Hardy Hard, DeKai, Drauf&Dran, PUK, Ben Remus, Biotec, M.R.C. & Maschine

04 – Disconnekt und Gegen Berlin (DE). Techno & Queer Kollektive

Kräfte bündeln und vereinen! Hier ist der Wagen, der beides umsetzt: Disconnekt und Gegen Berlin, der Wagen, der für Schlagzeilen sorgen dürfte. Hochwertiger Techno, extravagante, queere und sex-positive Partys. Polarisiert? Sicher. Fasziniert? Ganz sicher. Das Line-up: liest sich wie ein Luxus-Spa-Programm für Körper, Geist und Seele. Und Ohren. Style: House, Techno. Float-Line-up: Mike Starr, Samantha Togni, Stephanie Sykes b2b Jean-Philippe, Gysèle de Saint-Obin b2b Masarini, Stallo b2b Hannah Addams, Bloody Mary b2b Cristian Marras, Mar/us b2b Esther Dune, VSK b2b Flavia Laus, Metaraph b2b OCD

05 – Freak de l´Afrique, Berlin (DE). Kategorie: Kollektiv

Das Berliner Kollektiv von DJs, MCs und Tänzern teilt seine Leidenschaft für moderne afrikanische Clubmusik. Seit 2012 veranstaltet man regelmäßig Partys in bekannten Berliner Venues. Und auch international, wie beispielsweise in Ghana, Spanien, in der Schweiz, in Angola und in der Tschechischen Republik. Style: Afro-House, Amapiano, Afro-Tech, Gqom. Float-Line-up: Ukai Ndame, Walter Griot, Yunbinos, DJ Piccell, Frau Beji, Lukinu, Breyth, Paulo Alves

06 – Free People Collective (BE). Kategorie: Label, Charity-Organisation

Das belgische Label ist zu 100 Prozent gemeinnützig. Man glaubt an die vereinende Kraft der Musik und schafft dadurch positive Veränderungen in der Gesellschaft. Jedes halbe Jahr: Release eines Albums mit unterschiedlichen Künstlern. Alle Einnahmen gehen an humanitäre Projekte. Style: Techno, Gabber, Hardcore, Hard Techno, Industrial Techno, Acid. Float-Line-up: Franky-B, Maharti, Kaamzs, Hobie, Løus, Der Schaffner, Olmatri, Hashtaga, Goffbaby, walt.ur, Lolita, dj zwart, Occult Rituals, HAYEK, myu:sa, UNCNSRD, Merz.79, OH!, 6MK

07 – Freigeist Open Air, Köln (DE). Kategorie: Community, Open-Air-Veranstalter

Das Konglomerat, bestehend aus Kunst- und Kulturschaffenden und Förderern der Kölner Musikszene. Seit Mitte der 90er-Jahre bemüht man sich um freie Kulturflächen, auf denen man legal und im Einklang mit allen Behörden einen Safe Space für Menschen schafft. Selbstbestimmung, in Harmonie mit Mutter Natur. Entfaltung der elektronischen Subkultur. Frei von gesellschaftlichen Zwängen. Diversität! Oder – wie der Name schon sagt – Freigeist. Style: Downtempo, Progressive House, Techno. Float-Line-up: Carsten Halm, Criss Source, Gabriel Ananda, Welticke, Catom, Con Tacto, Das schwarze Schaf, Kojak, Møvenmann, Pierce Treude, Spinxa, Stephan Fischer

08 – Indielectrik (DE). Kategorie: Künstler, Klein-Festival-Veranstalter

2018: das Geburtsjahr von Indielectrik. Die Idee, einen Zwischenraum für Musik verschiedener elektronischen Genres zu schaffen. Eine Plattform für Künstler in Form von Klein-Festivals. Wichtig ist den Veranstaltern der vereinende Spirit, der fern von Dogmen eine spirituelle musikalische Horizonterweiterung zulässt. Style: Electronic Music, Indielectrik. Float-Line-up: Donna, Paul Brtschitsch

 

09 – LichtParade, Köln (DE). Klimaaktivisten, Performance, Kulturrebellen

Mit Beats und Bollerwagen kommt die Crew der LichtParade Köln angerollt. Sie geht für Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf die Straße und in große Parks. Zielt: Bewusstsein schaffen für ein besseres Miteinander. Achtsamkeit für Planet Erde. Weltfrieden. Style: Deep, Melodic, Progressive, Tech House, Techno, gute Laune Electro. Float-Line-up: J AGNY, Mira Falkenstein,Joe Egassy, Soma TechnoPlanet, DJ Rocksteady, Matthieu & Kluke (Winner of DJ-Collective-Contest), Capti Rando, Manuel from Cologne

10 – Ostfunk & Goanautika, Berlin (DE). Kategorie: Info

19 Jahre bereits fester Bestandteil der Partyszene Berlins: Ostfunk. Früher stand der Name für Techno und Deep House. Seit 2013 kamen Goa-Events hinzu. Die Veranstaltungsreihe „Goanautika“ zählt inzwischen auch zu den wichtigen Psy-Trance-Events der Stadt. Style: Techno, Psy Trance, Proggy. Float-Line-up: Luigi Madonna, Ace Ventura, Sisko Electrofanatik, Querox, Daniel Boon, Basstronauten

11 – Planet Austria, Wien (AT). Kategorie: Info

Info: t.b.a. Style: Techno. Float-Line-up: Marc Houle, Florian Meindl, Black Lotus, Agent, Roman Weber, Simo Lorenz, Mark Dale, Kristof Krandasitz, Sutter Cane, Roman Pears, Reflexdj

12 – Independent Polish Underground, Warschau und Krakau (PL). Kategorie: t.b.a.

Infos folgen in Kürze online. Bekannt hingegen sind bereits die Hosts: LUZZTRO, PROZAK 2.0, MUNO.PL, CZWORKA POLSKIE RADIO. Style: Rave/Trance, Techno, Deep Techno, Tech-House, Leftfield House. Float-Line-up: Dtekk, Błażej Malinowski, Last Robots, Holiday80 b2b Tomasz Guiddo, Oskar Szafraniec b2b Michal Zietara, Kuba Sojka & An On Bast & Jurek Przeździecki (LIVE) Truant, AN/KA, Virtual Geisha b2b Meg

13 – PRU Y RVU & Das Techno Team, Berlin (DE) & Kyiv (UKR). Kategorie: Event-Produktion, Content Creators & gemeinnützige Arbeit

Vielfalt und Freiheit. Das haben sich die Kreativköpfe auf die Fahne geschrieben. Inklusiv statt exklusiv. Ihr Float wird die Botschaft „Protect our Safespace“ zieren und die Anerkennung von Clubs fordern, die für viele Menschen ein sicherer Raum zur freien Entfaltung sind. Künstler aus der Queer-, Kinky- und Clubszene präsentieren sich. Viele stammen aus der Ukraine. Style: Deep House, House, Techno. Float-Line-up: Michael Klein, Harvey Mckay, Monty Luke, Eva Selezneva, Ruslan Mays, NOHAR, Atonism, Noirnor, RONY GROUP, Ritual Cycles, JNFK, MIURA, Magna Pia

14 – Rave the Planet, Berlin (DE). Kategorie: Gemeinnützige Gesellschaft, Demo-Organisator

Logo, die Orga-Crew ist natürlich mit einem eigenen Float bei der Parade. Viele Hintergrundinfos findet ihr auf der offiziellen Website unter „Wer wir sind“. Style: Acid Techno, Detroit Techno, Hard Techno, just Techno. Float-Line-up: Alan Oldham a.k.a. DJ T-1000, Alexander Kowalski, A*S*Y*S b2b Kai Tracid, Dr. Motte, Juliet Fox, Nakadia, Patrik Berg, PETDuo, Westbam

15 – Save our Scene, London (UK). Kategorie: Szeneaktivist, Veranstalter, gemeinnützige Arbeit

Gegründet 2020 in London, um während der Pandemie als führende Stimme für die Live-Musikbranche zu fungieren. Man organisiert Events im Bereich House, Techno, D’n’B. SOS organisiert mit „Freedom to Dance“ eine der größten Demonstration der Kreativbranche, die Großbritannien je gesehen hat. Ihr Gründer, George, hat es sich zur Aufgabe gemacht, SOS zu einer internationalen Bewegung zu machen. Er möchte das Positive, das Musik in unser aller Leben bringt, hervorheben und gleichzeitig damit einen positiven Einfluss innerhalb der Szene und darüber hinaus ausüben.Style: Elektronische Tanzmusik. Float-Line-up: Richie Blacker, Vinicius Honorio, Mia Aurora, Asch Pintura, My Friend

16 – Ship of Fools, Ameland (NL). Kategorie: Oldschool-Paraden-Kollektiv

Holla, die Waldfee! 25 Floats hat Ship of Fools bereits gebaut, darunter acht für die Loveparade. Weitere Events: Street Parade Zürich, FFWD Parade Rotterdam, Techno Parade Paris. Irgendwann organisierten sie selbst Paraden, wie  die Rio Parade in Rio de Janeiro, Brasilien. Wer seit so vielen Jahren, mit so viel Herzblut an der Szene mitwirkt und sie gestaltet, ist auch für Rave The Planet Parade 2022 nicht wegzudenken. Welcome back in Berlin! Design: Das Float-Design ist von der Künstlerin Toshy und trägt den klangvollen Namen „Connecting Hearts, Love Now!“. Style: Techno, Trance und House, in allen Variationen. Float-Line-up: t.b.a.

17 – Sustainable Culture, Erlangen (DE). Kategorie: t.b.c.

Auch hier kommen die Infos in Kürze auf die Website. Und auch hier sind die Hosting-Partner bereits bekannt: Kingline Events. Die sind unter anderem verantwortlich für die Umsetzung des Open Beatz und des Sommerliebe Festivals. Style: Various Techno. Float-Line-up: Noemi Black, Klanglos, Mark Dekoda, Alan Oey, Ave, Deniz Bul, Isabelle Beaucoup

 

18 – Travelling Hedgehog, Tallin (EST). Kategorie: Kunst auf Rädern

106 bunte LED-Spikes auf einem rautenförmig verkleideten Grundgerüst und auf einem Citroen Jumper Transporter. Schon mal gesehen? Wohl kaum. Aber am 9. Juli 2022 dann in Berlin! Musik, die so schön klingt, dass man direkt in sie eintauchen möchte. Stacheln so weich, dass man sie umarmen könnte. Seine Reise führe den „Travelling Hedgehog“ von Tallinn in Estland zum Burning Man in die Wüste von Nevada, ins Sisyphos nach Berlin und schließlich europaweit auf Tour. Nächster Halt: „Rave The Planet“-Parade! Style:

House, Deep House, Electronic. Float-Line-up: Norman Weber, Juli Lee, Villem Vatter, Ivo Naries

19 – Tyme Cristals, Berlin (DE). Kategorie: Micro Booking Agency

Ein Quantum subatomarer Teilchen, die eine neue Art von Materie darstellen. Das bildet der Name Tyme Cristals ab. Bewegung wie ein Perpetuum mobile. Mit unerschöpflicher Energie treiben die vier Members das Team an. Eine internationale Crew von Berlinern, die davon geträumt hat, Teil von Rave the Planet zu sein und damit ihren Beitrag zur Techno-Community zu liefern. Style: Techno, Detroit Techno, Electronic. Float-Line-up: Juan Atkins, Tempoespacio, T-Railz, Jon Starks, Kasumi

Wer die richtigen Paraden-Schuhe braucht, könnte hier fündig werden.

Rave the Planet // 09.07.2022 // Kurfürstendamm, Berlin

Das könnte dich auch interessieren:
FAZEmag Festival-Kompass 2022
Kanello Galore im Coconutbeach: Innellea und Trikk kommen nach Münster
AIRBEAT ONE Special #2: Interview mit Charlotte de Witte

 

 

(C) Foto: Petrov Ahner