bp


Diese Meldung klingt wie eine Nachricht aus den 1990er Jahren, als es in vielen Techno-Clubs und auf vielen Techno-Partys Polizei-Razzien gab. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat die Polizei eine nicht genehmigte Technoveranstaltung in Offenbach beendet. Der Begriff Razzia stammt aus dem Arabischen und ist die Bezeichnung für eine planmäßig vorbereitete, innerhalb einer schlagartig abgesperrten Örtlichkeit bei einem unbestimmten Personenkreis überraschend durchgeführte Fahndung nach Personen oder Dingen.

Ob es sich bei dieser illegalen Party um eine After-Hour des Holi Festival Of Colours in Offenbach handelte, ist nicht mit Gewissheit zu sagen, aber Fakt ist, dass die Polizei am frühen Sonntagmorgen, gegen 02:30 Uhr, am Ausbauende der B448 in Bieber eine nicht genehmigte Musikveranstaltung mit über 700 Gästen beendete, nachdem Anwohner sich über Lärm beschwert hatten. Dieser Ort ist bekannt für illegale Techno-Partys, aber an diesem Samstag gab es unweit dieses Ort ein großes, legales Event: Das Holi Festival wurde am Bieberer Berg mit ca. 8.000 Besuchern gefeiert. Die Polizeibeamten, von denen einige bei der Razzia mit Flaschen beworfen wurden, beendeten die inoffizielle After Hour gegen 04:00 Uhr und leiteten ein Bußgeldverfahren ein. Wie die OP Online berichtet, prüft die Polizei prüft zudem, ob dem Veranstalter, wie in vergleichbaren Fällen üblich, die Kosten für die eingesetzten zwölf Streifenwagen in Rechnung gestellt werden. In vergleichbaren Fällen seien schon 200.000 Euro und mehr fällig geworden.

In England wurde vor kurzem ein illegaler Rave von der Polizei beendet und 21 Gäste wurden verhaftet. Nachzulesen hier.

Das könnte euch auch interessieren:
Chaos in Leipzig nach abgesagtem Holi-Festival
Sven Wittekind äußert sich zu Schlägerei im Club

Andhim testen Drogen – oder so
Schlägerei im Frankfurter Gibson fordert Toten