“Schockiert und angewidert”: Party-Student*innen verwüsten Naturschutzgebiet

“Schockiert und angewidert”: Party-Studenten verwüsten Naturschutzgebiet

Zerbrochene Flaschen, Dosen, Fäkalien und ein abgebrannter Grill: Student*innen der renommierten Universität Oxford haben auf der naturbelassenen Insel Aston Eyot eine illegale Party gefeiert und ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Freiwillige Helfer*innen, die den Unrat entfernten, sprachen vom “größten Akt von Vandalismus”, den sie in den vergangenen Jahrzehnten erlebt hätten. Nachdem eine Gesichtsmaske mit einem eingravierten Trinity-Logo (das Trinity College ist Teil der Oxford Universität) gefunden worden war, konnte die Spur zum 466 Jahre alten College zurückgeführt werden. Die dortige Resonanz auf den Vorfall fiel nicht sonderlich positiv aus: Man sei “schockiert und angewidert”, gaben Student*innen zu Protokoll. Einer sagte gegenüber “The Sun”: “Ich habe die Schnauze voll davon, dass diese reichen Kids ungestraft mit diesem Verhalten davon kommen […]. Es sieht aus wie nach einem Bombenanschlag.”

Doch die Verantwortlichen ließen sich davon nicht beeindrucken und konterten. Die “Hater” seien lediglich neidisch, dass sie nicht zu der Party eingeladen worden waren, heißt es in einem Social-Media-Post.

Die Insel Aston Eyot ist ein Naturschutzgebiet, wo zahlreiche (teils seltene) Tier- und Pflanzenart beheimatet sind.

Das könnte dich auch interessieren:
No Bouncer, no Party: Scheitert die Wiedereröffnung von Clubs am Mangel von Türstehern?
Cottbusser gab illegale Party als Trauerfeier aus – Versuch fehlgeschlagen
Illegale Party im Frankfurter Hafenpark – Polizei im Dauereinsatz

Quelle: The Sun