sfx-entertainment

SFX beherrschte die News der letzten Monaten. Der angeschlagene Konzern hatte finanziell und auch image technisch zu kämpfen. Erstere Situation dürfte zumindest für einige Zeit keine große Sorge mehr sein: 90 Millionen US-Dollar erhält der Konzern von neuen und bisherigen Investoren.

Das von Robert Sillerman geführte Unternehmen, zu dem unter anderem auch Festivals wie das Electric Zoo gehört aber auch z.B. Beatport, kann sich mit dieser finanziellen Unterstützung erstmal entspannen. Kritiker hatten dem Unternehmen schon den Bankrott vorausgesagt.

Laut einer Analyse von Business Wire dürften sich die 90 Millionen US-Dollar wie folgt aufteilen:
Ein Drittel des Geldes kommt von einem anonym verbleibenden Investor. Ein weiteres Drittel kommt durch einen Kontokorrentkredit und die verbleibenden 30 Millionen US-Dollar erhielt SFX von Sillerman selber oder zumindest seinen anderen Firmen.

„Während unsere Firma weiterhin nach strategischen Alternativen sucht, sichern wir uns damit kurz- aber auch langfristig. So können wir uns darauf konzentrieren gute Festivals und Veranstaltungen durchzuführen und auch international weiter auf dem Markt zu bleiben,“ erklärt Sillerman in einem Statement.

Quelle: BusinessWire

Das könnte dich auch interessieren:
Kanzlei reicht Sammelklage gegen SFX Entertainment ein
Der Wert der SFX-Aktie fällt und fällt
Zu wenig Tickets verkauft: SFX sagt One Tribe Festival ab
War es das mit SFX? US-Finanzexperten sagen den Kollaps voraus
News im Fall SFX: Forbes Magazin sagt den Bankrott des EDM-Riesen voraus.
SFX Entertainment – eine unendliche Geschichte …