Stylefile präsentiert seine vierte Artist-Collab mit Hera und Gnarly!

 

Geballte Frauenpower, dafür steht die vierte Edition „She’s Gonna Create“, bei der der Shop Stylfile mit Künstlern zusammenarbeitet. Das gesamte Projekt wird von Frauen getragen.

„Für mich persönlich ist Kunst genderfrei“, sagt Hera. „Frauen sind mindestens ebenso kreativ wie ihre männlichen Kollegen. Männer schreien meist lauter, wenn es darum geht vom Publikum wahrgenommen zu werden. Ein gemeinsames Projekt schafft eine Verbindung, ein Netzwerk. Und Netzwerke wie dieses können einer Menge talentierten, kreativen Frauen genau das geben, was ihnen vielleicht manchmal noch fehlt: Eine laute Stimme.“

Hera, dass ist die Künstlerin die das Artwork für das neue Projekt designt hat. Die Streetart-Künstlerin ist eine der Vorreiterinnen der Szene und hat einen ganzen Stil geprägt.

Zusammen mit der Beatmacherin Gnarly, die einem Sound zwischen UK Bass, Hip-Hop und Neo-Soul spielt, hat die Künstlerinnen für das Projekt kuratiert hat bringen die beiden den female-only Sampler „NUTHIN´ BUT A SHE THING“ über das Darmstädter Dedicate-Label raus, das die ganze Aktion initiiert hat. Unter den 13 Künstlerinnen sind außerdem Josi Miller (DE), Sadiva (Australien), Usagi (Japan) oder Lisa Vazquez (USA).

„Selbst Musik zu machen hat mein Leben verändert. Es hat dafür gesorgt, dass ich einfach raus gehe – und Dinge erreiche, die ich niemals für möglich gehalten habe“, sagt Gnarly über sich selbst. „Denn durch Musik kann ich ausdrücken, was Worte nicht zu sagen vermögen“.

Das Ganze ist exklusiv im Bundle mit einem kuscheligem Nike-Pulli erhältlich im Stylefile-Shop erhältlich, enthält auch einen Print von HERA und ist auf 150 Stück limitiert.

Stylefile X HERA X Dedicate
SHE’S GONNA CREATE
Pressekontakt: Nicola Hartmann
Publikat GmbH, Bauhofstraße 30, 63762 Großostheim
E-Mail: Nicola.Hartmann@publikat.de, Tel: +49 6026 9925-482

 

Das könnte dich auch interessieren:
Brandneu: Airpods Max – Apples erste Overear-Kopfhörer
„Desire“ – Charlotte de Witte remixt Bob Moses
Robert Babicz – Neue Gefilde