Ibiza by Philip Larson


Für viele Raver gilt Ibiza als absolutes Paradies: Sonne, Strand und Meer, Feiern und Tanzen zu den größten Acts der elektronischen Musikszene.

Doch wer feiert, der hinterlässt auch Spuren. Die Ibiza Preservation Foundation hat diesbezüglich einen alarmierenden Bericht veröffentlicht. Demnach beläuft sich die jährlich produzierte Menge an Müll auf 500 Kg pro Person, ein doppelt so hoher Wert wie im Rest des Landes. Die Ursache für die Problematik ist schnell gefunden: Der (Party-)Tourismus. Allein im Jahr 2018 verzeichnete die Insel mehr als vier Millionen Besucher, die ihre Hinterlassenschaften oftmals in der freien Natur zurücklassen. Und wie so oft im Leben, sind es die kleinen Dinge, die den größten Ärger machen, in diesem Fall: Strohhalme. Nick McGabe, Geschäftsführer des Clubs Pacha, spricht von rund 400.000 Plastikstrohhalmen, die jährlich über die Theke gingen.

Doch damit sei nun Schluss, so McGabe. Das Pacha ist der erste Club auf Ibiza, der sich dem einem Sternebewertungssystem für Plastikmüll der Ibiza Preservation Foundation verschrieben hat. Bis 2023 soll der Gebrauch von Einwegplastik komplett eingestellt werden. Unterstützung erhält das Projekt auch von der Künstlerseite, wie beispielsweise von Blond:ish, die sich jüngst sehr kritisch gegenüber den aktuellen Zuständen äußerte und Kampagnen wie „Ibiza Beach Clean“ und „Bye Bye Plastic“ vorantreibt. Bitte mehr davon!

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind die Shazam-Hits der Ibiza-Saison 2019
Illegaler Rave auf Ibiza artet in Schlägerei mit der Polizei aus
Ibiza-Strand wegen Fäkalbakterium gesperrt

Foto: Philip Larson/flickr
Quelle: Mixmag/BBC