Der MBW Bericht für 2019 beinhaltet spannende Zahlen auf die wir kurz eingehen wollen.  

Dieses Mal befasst sich MBW mit den jüngsten Unternehmenszahlen der großen Plattenfirmen, um zu sehen, wie Universal, Sony und Warner im Kalenderjahr 2019 abgeschnitten haben.

Laut des neuen Berichts der MBW erwirtschafteten die Musikabteilungen der Universal Music Group, der Sony Music Group und der Warner Music Group im Jahr 2019 durchschnittlich pro Tag rund insgesamt rund 22,9 Millionen Dollar. Zusammengerechnet ergibt das Einnahmen i. H. v. knapp einer Millionen Dollar pro Stunde zwischen den „Big Three“ der Branche. Zurückzuführen ist das größtenteils auf die Streamingzahlen. Allein im vierten Quartal 2019 generierte Universal knapp 1,02 Milliarden Dollar aus dem Streaminggeschäft, Sony rund 669 Millionen Dollar und Warner knapp dahinter 589 Millionen Dollar. Das ergibt einen Umsatz von rund 2,26 Milliarden Dollar im Streaming-Bereich der drei Majors, allein für Q4 2019 oder eben rund 1,03 Millionen Dollar pro Stunde.

Auch wenn der rasante Anstieg der Umsatzzahlen seit Beginn der Napster-Ära im Streaminggeschäft langsam abflacht, gibt es dennoch einen Zuwachs um 1,42 Milliarden Dollar von 2018 zu 2019 allein bei Vivendi, Sony Corp und der Warner Music Group zu verstreichen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Musikmarkt 2019 auf Wachstumskurs – Hohe Zuwachsraten für Vinyl
Fake-Streamingzahlen könnten Künstler um 300 Millionen Dollar bringen
Termin für neue Techno-Parade von Motte steht fest

(Quelle: MBW)
Foto: flickr/downloadsource.fr