Student bestellte im Darknet Ecstasy im Wert von 10000 Euro


Ein Student importierte Ecstasy im Wert von 10.000 Euro, nachdem er ein YouTube-Tutorial geschaut hatte. Der 25-jährige College-Student Jack McInerney entschied sich dazu, die Drogen zu bestellen, weil ein paar Freunde darüber geredet hatten.

McInerney bestellte die Drogen über das Dark Web, genau wie es in einem Tutorial auf YouTube beschrieben wurde. Insgesamt wurden jeweils 175 Gramm MDMA in zwei verschiedenen Paketen an den Freund eines Freundes gesendet wurden.

Die Lieferung kostete ihn 4.000 Euro, hatte aber einen Straßenverkaufswert von gut 10.000 Euro. Eine Verurteilung wurde zurückgezogen, da McInerney 5.000 Euro an einen gerichtlichen Fonds zahlte.

Der zuständige Richter Patrick Durcan sagte in der Verhandlung, dass McInerney einen dummen Fehler gemacht hatte. Und der einzige Grund für die Rücknahme des Urteils war, weil die Entscheidung McInerneys so dumm gewesen sei.

Außerdem sei er kein Krimineller im herkömmlichen Sinne. Er war nicht Teil einer kriminellen Vereinigung, die Drogen importieren wollen. Er wollte lediglich Drogen nehmen und einen kleinen Minimarkt für seine Freunde betreiben. Dass er keine Einträge in seinem Führungszeugnis hatte, half ihm bestimmt auch.

Glück gehabt!

Das könnte dich auch interessieren:
Größter Kokainfund aller Zeiten im Hamburger Hafen
Beratungsstelle „Drogenarbeit Z6“ bietet Gesundheitsförderungspaket „Partybox“
Mit Kokain umhüllte Cornflakes sichergestellt
Berlinerin liefert Drogen in Briefumschlägen aus