blankjoneswwdan4csoundcolours2017_photoandykaufhold

Surprise Surprise – Blank & Jones überraschen mit neuem Album


Blank & Jones schaffen es, uns nach acht Jahren mit einem neuen Album zu überraschen. „#WhatWeDoAtNight“ wird das Album und die erste Titelauskopplung heißen. Ab dem 10.02.2017 wird das Elektro-Album erhältlich sein. Wer jetzt denkt mit dem Album ein „Back to the Roots-Feeling“ zu bekommen irrt sich. Das Duo verzichtet in dem Album komplett auf Vocals und nennen ihren Sound selbst „Adult Electronica“.

Piet Blank und Jaspa Jones wissen zwar wie man erfolgreich Alben produziert, das haben sie mit vier Alben zwischen 1999 und 2002 bewiesen, dennoch haben sie sich nach acht Jahren neu erfunden. Blank & Jones blicken nicht zurück, sondern nach vorne. Über zwei Jahre haben sie zusammen gesessen und sich musikalisch an dem Album probiert. Der Titel kam nicht von ungefähr, denn genau das haben sie nachts gemacht. Musik. Nach eigenen Angaben haben sie sich besonders nachts musikalisch inspiriert gefühlt und kreativ an Tönen und Klängen gewerkelt. Der Fokus des Albums liegt diesmal nicht so sehr auf den Dancefloor, obwohl die Tracks sehr tanzbar sind. Piet & Jaspa gehen diesmal mit ihrer Musik mehr auf eine subtile Gefühlsebene ein, die besonders nachts spürbar sei. Lässt man sich drauf ein entfalten die Tracks, die selten unter sieben Minuten liegen, ihre volle Energie. Blank & Jones schaffen die Verbindung zwischen Euphorie und Melancholie zu harmonisieren. So wie es sich für perfekte Trance-Stücke ziert.
Das Album enthält acht Stücke, quasi für jedes Jahr pausieren, entlohnen sie uns mit einem Track. Recht so. Das Album wird auf dem Label Soundcolours released. Hier schon mal ein Vorgeschmack von #WhatweDoAtNight.

Mehr Informationen zu den beiden bekommt ihr auf deren Website und Facebooklink. Zum Label Soundcolour gibt es hier mehr.

Das könnte dich auch interessieren:
Marc Houle startet Albumtriologie mit „Sinister Mind“
Zukunftsmusik – DJ Hell kündigt neues Album an
Deadmau5 und sein W:/2016ALBUM
Track by Track: Klaudia Gawlas – Vision