Auch in diesem Monat haben wir uns wieder zusammengetan, um über das Neueste im Deutsch-Rap zu philosophieren: DJ Emerson, Raphael Dincsoy, Sven Wittekind und Sven Schäfer.

bildschirmfoto-2016-12-25-um-12-35-31

Techno-DJs reden über Hip-Hop Pt. 3


Sven Schäfer: Hallo Atzen. Wir fangen mal an mit dem neuen Shindy-Album.

Sven Wittekind: Ich habe es mir bei iTunes geholt. Ich hatte es vorbestellt mit großen Erwartungen und muss sagen, mein Ding ist es nicht so. „Roli“ und „Dreams“ waren fett. Ansonsten ist es mir zu eintönig geworden.

Raphael Dincsoy: Ich habe es durchgeskippt, aber nicht gekauft. War mir aber schon fast vorher klar, dass mir das nicht gefällt. Finde, das Album ist eine richtige Katastrophe. Ich mag Shindy als Typ irgendwie. Aber die Musik überhaupt nicht. Fühle ich null.

Sven Wittekind: Ich glaube, ich gebe dem Album beizeiten eine zweite Chance, aber in dem Moment, als ich es durchgehört habe, kam mir alles wie ein langer Song vor.

Raphael Dincsoy: Shindy bitet auch hart bei Amis, finde ich – oder macht zumindest viel nach.

DJ Emerson: Ich fand mal, dass Shindy gute Beats macht, aber mittlerweile ist der so der Inbegriff des hochglanzpolierten Fashionrappers. Das mag ich nicht so und das Album habe ich durchgeskippt. Außer „Roli“ ist da gar nichts hängen geblieben.

Raphael Dincsoy: Mir hat noch nicht mal „Roli“ wirklich gefallen. Dann eher noch die „Statements“-Nummer mit Bushido.

Sven Schäfer: Was sagt ihr zu Ali Bumaye? Ist ja auch mit drauf. „Art Of War“ mit Bushido finde ich ganz okay.

Sven Wittekind: „NWA“ und Songs wie „Oma“, „Spiegelbild“ usw. waren halt mega. „FBGM“ fand ich schon viel schwächer als „NWA“. Ich dachte, ohne Bushido wäre es das Mega-Shindy-Album, aber wie gesagt, das Neue gibt mir bisher nichts, lediglich die beiden Singles.

Raphael Dincsoy: Ali ist ein lustiger Typ. Richtig lustig. Dem macht das, was er macht, Spaß. Aber musikalisch geht der gar nicht für mich. Total irrelevant.

Sven Wittekind: Ali ist ein cooler Typ, wie man ihn im Internet erleben kann. Ich fand sein erstes Album aber auch viel cooler als das zweite.

DJ Emerson: Ja, Ali ist leider nicht relevant. Ich weiß noch, wie ich den Track mit ihm auf „Electro Ghetto“ gefeiert habe. „Gemein Wie 100“ hieß er. Er nannte sich damals noch King Ali.

Raphael Dincsoy: Wäre der nicht mit Arafat verwandt, würde sich keine Sau für den interessieren.

Sven Wittekind: Finde ich nicht – „Fette Unterhaltung“ war ein lustiges Banger-Album.

Sven Schäfer: Reden wir über Kalim. Ich finde das ganze Album etwas bemüht.

Sven Wittekind: Zu Kalim kann ich nichts zu sagen, ist das der mit den 20 Mio. Klicks? Auf dem Trapbeat da?

Sven Schäfer: Zweites Album nach „6 Kronen“. Auf Xatars Label.

DJ Emerson: Ich finde zwei Tracks vom Album richtig stark. Der Junge hat einen Superflow und gute Lyrics. Sprachlich gekonnt auch alles.

Sven Wittekind: Höre ich gerade nebenbei bei YouTube. „Ja, immer“ – kann man sich geben.

Raphael Dincsoy: Bei Kalim bin ich noch geteilter Meinung. Einerseits bisschen zu viel Trap. Aber andererseits textlich, flowmäßig echt stabil. Werde mir das noch zwei- bis dreimal anhören müssen. Kann gut passieren, dass ich da rein komme.

DJ Emerson: Der sollte sich einfach von Jambeatz produzieren lassen und die Trapbeats weglassen. Ich finde, der ist unglaublich talentiert.

Sven Schäfer: Sido-Album – habt ihr es schon gehört?

DJ Emerson: „Masafaka“ ist ein Wahnsinnstrack. Der Beat von Desue ist mega – musste ich aber erst laut hören, sonst kommt der so lahm.

Sven Wittekind: Ja, gehört. Ich fand die Singles „Papa Ist Da“ & „Masafaka“ sehr, sehr gut. Aufs Album selbst konnte ich mich nicht einlassen, blieb bisher bloß „Alkohol“ hängen nach einmaligem Hören.

DJ Emerson: „Hambdullah“ finde ich noch stark. Ich bin auch einfach harter Desue-Fan, der kann halt was.

Sven Wittekind: Mir gefallen die vielen Features nicht so.

Sven Schäfer: Hanybal ist ja auf „Ganz Unten“ dabei.

DJ Emerson: Alles besser als noch so ein „Astronaut“-Track.

Raphael Dincsoy: „Masafaka“ finde ich okay. Aber alles in allem kein Album, das ich mir kaufen werde. Seit ich Sido mal kennengelernt habe, ist der bei mir eh durch. Fand den eigentlich immer cool, aber nach dem Abend hatte sich das komplett geändert. Daher kann ich nicht auf ihn und mich auf die Musik auch nicht mehr einlassen. Die Beats turnen mich auch null.

Sven Schäfer: Wirft halt immer „Fuffies“ im Club, darauf kann Rapha nicht.

Sven Wittekind: Er hat aber auch immer einen Joint brennen – das müsste doch das mit den Fuffis wieder aufwiegen.

Raphael Dincsoy: Das dachte ich auch! Aber war null so. War damals bei Desue im Studio, Motrip war auch dabei usw. Da hat Sido so den Dicken gemacht. Immer Witze auf Kosten der anderen und als dann mal jemand was gegen ihn gesagt hat, wurde der gleich richtig uncool. Würde jetzt hier den Rahmen sprengen. Das erzähle ich euch dann mal, wenn wir uns sehen.

Sven Schäfer: „Essahdamus“.

Sven Wittekind: Ein Wort: Brett. Vielleicht „Album“ des Jahres.

Sven Schäfer: Ich finde, einige sehr gute Tracks und einige redundante. Track mit Rugged Man und Samy ist super.

DJ Emerson: Ja, gutes Album. Kann es mir gut anhören – habe es zwei Wochen lang gehört.

Sven Schäfer: Yep, sogar „Candyman“ finde ich nach ein paarmal Hören gut. Auch mal ein wenig Storytelling und nicht immer nur Battle. Der MOR-Track ist aber für mich das Highlight.

Sven Wittekind: Ja, der knallt.

Raphael Dincsoy: Gefällt mir gar nicht. Savas‘ Rapkünste sind ja unbestritten. Früher habe ich ihn auch gefeiert. Aber mit dem Mixtape/Album whatever kann ich nix anfangen. Nicht die Art Beats, die mir gefallen, und auch die Features nicht meine Tasse Tee. Der MOR-Track sticht da für mich raus – den finde ich natürlich auch Bombe! Den Rest leider nicht.

Sven Schäfer: Ok, Kollegah, „Hardcore“, neue Single, Nazi-Video-Style, Meinungen?

Raphael Dincsoy: Kollegah meets Drittes Reich meets Madmax?! Habe ich vorhin mal reingeschaut und gleich wieder weggeklickt.

Sven Wittekind: Ich muss sagen, mir gefällt das Video nicht – außer das Intro davon. Der Track ist Kollegah, nicht schlecht, aber für mich nichts.

Sven Schäfer: Das Intro müsste Rapha auch gefallen. Der Song ist für mich auch nichts. Er ist hardcore, fickt das Game hardcore usw. Da fand ich sogar „Nero“ besser.

DJ Emerson: Irgendwie das gleiche Video wie beim letzten Mal und auch alles so komisch. Nicht mein Ding. Wenn es so weiter geht, höre ich mir das Album nicht mal an …

Raphael Dincsoy: Die Videos an sich sind ja alle mehr oder weniger gut gemacht. Der hat ja auch das entsprechende Budget. Aber musikalisch – und vor allem was Kollegah als Person angeht – ist das einfach nichts für mich. Der ist ein Lappen und so klingt die Musik auch für mich. Egal, wie gut er technisch oder lyrisch sein mag. Mich langweilt der Typ.

Sven Wittekind: Also für die, die es feiern, tut er schon unglaublich viel.

Raphael Dincsoy: Da höre ich mir lieber nachher mal das Hustensaft-Jüngling-Album an.

Sven Schäfer: Was sagt ihr zu Schwesta Ewa? Festgenommen worden wegen angeblicher Zuhälterei.

Sven Wittekind: Nicht meine Mucke.

Raphael Dincsoy: Was soll man dazu sagen?! Sie hat das ja gelernt und wird schon wissen bzw. gewusst haben, was sie da macht. Da hatten die Weibaz wenigstens eine authentische Chefin! Ich feiere es.

Sven Schäfer: Alle Rapper pretenden, Ewa macht es einfach.

Sven Wittekind: Ich verstehe nicht, warum sie nicht einfach Alben macht, sie hatte doch enormen Hype, stattdessen hält sie sich mit so was auf.

Raphael Dincsoy: Bei uns sagt man: Glernt isch halt glernt – das wird sie sich wohl auch gedacht haben.

DJ Emerson: Ich finde es krass, dass die Nutten Merchandise von ihr als Bezahlung bekommen haben sollen …

Sven Schäfer: Worauf freut ihr euch demnächst?

Raphael Dincsoy: Das „Tannen aus Plastik“-Snippet kam heute Nacht. Das werde ich mir auf jeden Fall holen!

DJ Emerson: Ja, Mann! Die ganzen Bonus-EPs brauche ich auch. Das Maxwell-Album kommt. Genetikk, da freue ich mich auch drauf – ich hoffe, da ist auch ein Banger drauf.

Raphael Dincsoy: Ich bin tatsächlich auf das Why SL/Moneyboy-Album gespannt. Mich interessiert, was da so passiert bei dem.

Sven Wittekind: Das „Tannen aus Plastik“-Snippet fand ich auch gut.

Aus dem FAZEmag 058/12.2016

Das könnte dich auch interessieren:
Techno-DJs reden über Hip-Hop Part 2
Techno-DJs reden über Hip-Hop Part 1
DJ Shadow – Der Pionier
 
Raphael Dincsoy – Alles auf Neustart

FAZEmag DJ-Set #43: DJ Emerson – exklusiv bei iTunes