Konstantin Sibold „Mutter“ (Running Back)

 

Konstantin Sibold „Mutter“ (Running Back)
Techno-Track des Jahres? Schwierig, denn das Jahr ist ja noch relativ jung. Aber wir legen uns dennoch schon fest, denn man kann uneingeschränkt sagen, dass diese Nummer von Konstantin Sibold etwas ganz Besonderes ist. Outstanding in ihrer Simplizität und Effektivität. Ein weiteres gern genommenes Schlagwort lautet: Gehirnschraube. Kein Wunder, dass nahezu JEDER Big Name im Techno-Circuit von Adam Beyer über Richie Hawtin bis Sven Väth den Track des Stuttgarters spielt, der etwas überraschend auf Gerd Jansons Label Running Back gelandet ist. Nicht deswegen überraschend, weil das Label Genre-fremd wäre – immerhin haben hier schon u.a. Redshape und Radio Slave veröffentlicht. Nein, deswegen ein wenig überraschend, da der Track schon etwas länger in den Sets vom ‚Konschti‘ präsent war und viele Labels ihr Interesse angemeldet haben. Aber Sibold war – genau wie Running Back – schon immer ein Grenzgänger und hat sich durch Releases auf Snork früh einen Techno-Namen gemacht und durch grandiose Remixes wie für DJ Yellow, Maceo Plex, Chasing Kurt und Lana del Rey auch in Housekreisen viele Freunde und Fans gemacht. Wie auch immer, die Konstellation Running Back / Sibold scheint zu harmonieren, die Promo-Maschinerie ist perfekt angelaufen, und dieser geniale Track ist in aller Munde und aller Ohren. Man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass uns „Mutter“ bis zum nächsten Muttertag viele Male über den Tanzweg laufen wird. Wer nach dem Break – hört rein – die Energie nicht fühlt, sollte sich medizinisch behandeln lassen. 10/10

Das könnte euch auch interessieren:

Bjarki veröffentlicht 41 Tracks auf трип!
Alter-Ego-Klassiker „Rocker“ kommt im Tuff City Kids Remix
R
icardo Villalobos meldet sich mit „Amnesia“ zurück
Öffne die Box – Philipp Gorbachev bringt sein zweites Album raus

Joseph Capriati launcht sein eigenes Label