Mit einem Konzept, das Musik mit Filmen, TV-Shows und Videospielen aus den 80ern verbindet, bringt der belgische Produzent Biesmans sein Debütalbum „Trains, Planes & Automobiles“ auf Watergate Records heraus. Das Werk des Modular-Fans umfasst Electro, Synth Wave und Disco.

Joris Biesmans ist seit 2014 in Berlin ansässig und hat sich dort sein Modular-lastiges Studio eingerichtet, in dem er sein neues Album produzierte. Versunken in die Musik aus seiner Kindheit und in die Popkultur der 80er, machte er sich an die Arbeit und wühlte sich durch Archivmaterialien. Biesmans, der zuvor als Filmmusiker gearbeitet hatte, war so vertieft in den Prozess, dass er diesen manchmal in umgekehrter Reihenfolge durchführte und sich von den alten Medien leiten ließ. Während der Produktionsphase hat Biesmans jeden Montag, Mittwoch und Freitag Clips via Instagram von der Musik aus „Trains, Planes & Automobiles“ geteilt und sich so eine feste Fangemeinde bescherrt.

Biesmans zu seinem neuen Werk: „Ich begann das Album als eine Lockdown-Herausforderung, bei der ich einen Monat lang drei Tracks pro Woche machen würde, neben der Bereitstellung eines Videos, in dem ich Filmmaterial von Momenten der 80er-Jahre-Popkultur neu vertonte. Inspiriert durch den gleichnamigen Film, habe ich den Titel gewählt, weil er mit dem Thema „Mobilität“ zusammenhängt. Unsere Gesellschaft basiert darauf, mobil zu sein. Als Corona zuschlug, konnten wir ein wenig von der Unbeweglichkeit kosten. Für mich als Künstler bedeutete das, dass ich mich zu 100 Prozent auf das Musikmachen konzentrieren konnte. Keine Ablenkungen, keine Wochenend-Gigs, keine Partys – nur Musik machen. Dieser neue Lebensstil resultierte in meinem ersten Album. Eine Reise in die Vergangenheit, aber auch ein Blick in die Zukunft, das Experimentieren mit anderen Genres und Techniken, um ein echtes Album zu machen, das über Clubmusik hinausgeht.”

„Trains, Planes & Automobiles“ erscheint am 4. Juni. Sichert euch hier das Album. 

Tracklist
01. Cosmic Cruise
02. Trains, Planes & Automobiles
03. Pac Man
04. The One
05. Cold Void feat. Tom The Bomb & Boi Wonder
06. Goodbye Humans
07. Another World
08. Do You Read Me?
09. The Last Chance
10. Fast Track
11. Lunar Escape
12. Hawkins

 

Das könnte dich auch interessieren:
Biesmans (Watergate) – Jahrescharts 2020
Purple Disco Machine remixt Milk & Sugars Klassiker “Let The Sun Shine”
Julia Bondar – Modulare Befreiung