stereosonic_h_2013.80268cd137da2e0b54a6cacbc57d1692


Australien ist bekannt für ausgelassene Partys und ein ausgewachsenes Drogenproblem. Das am vergangenen Wochenende in Brisbane stattgefundene Stereosonic-Festival hat in diesem Zusammenhang einen neuen, traurigen Rekord aufgestellt. Während die vielen zehntausend Gäste zu der Musik von Armin van Buuren, Claptone, Major Lazer oder Axwell & Ingrosso feierten, haben es 20 Gäste so übertrieben, dass sie mit einer Überdosis nach Drogenkonsum ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Noch schlimmer ist die Tatsache, dass im Rahmen der Stereosonic-Tour, die sich durch fünf australische Metropolen erstreckt, bereits zwei Menschen nach übermäßigem Drogenkonsum starben.

 

Die Organisatoren haben ihre Bestürzung zum Ausdruck gebracht, appellieren aber in erster Linie an die Verantwortung der Gäste:

“We cannot express our concerns highly enough regarding the dangers of drug use, We have tragically lost two lives to drugs during our festival and whilst every effort has been made to protect you and keep you safe with our teams of professional medical and security staff, …you as individuals need to make smart choices and understand the risks you are taking. As media reports have indicated there are various highly dangerous substances on the market and there is no way of knowing what is in them. Do not gamble with your life today.”

Das könnte euch auch interessieren:
Todesfall auf dem Electric Love Festival
Junge Frau nach XTC-Konsum gestorben
Ricardo Villalobos: Facebook und Twitter machen unsere Kultur kaputt
Was kostet uns als Besucher ein Rave?