Die britische Regierung hat sämtliche Pläne zur Einführung von Impfpässen auf Eis gelegt. Ursprünglich wurde das Bestreben im Juli bekannt gegeben, wobei man erklärte, dass diese Regelung in Kraft treten würde, sobald jeder, der 18 Jahre und älter ist, die Möglichkeit bekommen hat, eine vollständige Corona-Impfung zu erhalten. 

Nachdem die britische Regierung vor einer Woche angekündigt hatte, das Vorhaben zur Einführung von Impfpässen für den Eintritt in Clubs und anderen Großveranstaltungen voranzutreiben, hat der britische Gesundheitsminister Sajid David bestätigt, dass die besagten Pläne nicht mehr realisiert werden. 

In einem Gespräch mit der BBC am Sonntag sagte David, er sei erfreut darüber, dass die Regierung die Pläne für den Impfpass nicht weiterverfolgen werde. Er persönlich habe die Idee, nach “Dokumenten” zu fragen, nie gemocht. Er fügte hinzu, dass Impfpässe als “mögliche Option” in der Reserve gehalten würden. 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Clubs in England: Impfnachweis bald verpflichtend
Clubs wieder ohne Einschränkungen offen – Engländer feiern “Freedom-Day”
UK: So lief der erste legale Rave seit März 2020
UK-Clublegende führt Foto- und Videoverbot ein

 

Quelle: DJMag