Der James-Simon-Park. Quelle: Jens-Olaf Walter via FlickrCreative Commons License


Der SPD-Abgeordnete Tom Schreiber fordert die Einzäunung eines beliebten Berliner Parks und Treffpunkts.

Hierbei handelt es sich um den James-Simon-Park gegenüber der Museumsinsel, der zwar flächenmäßig nicht an ebenfalls populäre Locations wie die Hasenheide herankommt, nichtsdestotrotz aber eine beliebte Anlaufstelle für viele (junge) Menschen darstellt. Weil in dem Park jedoch immer wieder ausufernde Partys stattfinden, die nicht selten mit einem Polizeieinsatz enden, sollte die Grünfläche laut Schreiber „dauerhaft eingezäunt“ werden. Ab 22 Uhr sollten laut ihm keine Personen mehr den Park betreten dürfen. Auch Flutlichtmasten wünsche er sich, da diese bei der Räumung des Geländes helfen würden.

Was meint ihr dazu?

Das könnte dich auch interesssieren:
Die Merkel kennt ihn schon – Biografie über „Rave The Planet“-Mitbegründer und Berliner Popkultur-Ikone
Berliner Partyreihe „Buttons“ verlässt das ://about blank wegen seiner proisraelischen Haltung
Berlin: Kostenlose Events in der zweiten Jahreshälfte dank der Initiative Draussenstadt