Eigentlich sollen Schornsteinfeger ja Glück bringen. In diesem Fall hat der gute Mann zwei jungen Männern aus Düsseldorf aber eher Pech gebracht.

Denn die beiden 21 und 24 Jahre alten Wohnungsinhaber wollten dem Schornsteinfeger partout den Einlass in ihre Wohnung nicht gewähren. Deshalb rief dieser kurzerhand das Ordnungsamt. Die Mitarbeiter bemerkten direkt einen verdächtigen Geruch im Hausflur.

Die jungen Männer wollten nun erst Recht niemanden in die Wohnung lassen. Deshalb wurde die Polizei gerufen. Die Beamten konnten ebenfalls den verdächtigen Marihuana-Geruch wahrnehmen. Den beiden zunehmend aggressiver werdenden Männer wurden schließlich Handschellen angelegt, weil sie sich wenig einsichtig zeigten.

Mit einem richterlichen Beschluss betraten die Polizisten die Wohnung und staunten nicht schlecht. Sie konnten insgesamt 14 Kilogramm Amphetamin, ein Liter Amphetaminöl, 100 Gramm Cannabisharz und rund 1,4 Kilogramm Ecstasy-Pillen sicherstellen. Auch eine Schreckschusswaffe konnte beschlagnahmt werden.

Der 24-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder freigelassen, während der 21-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden soll. Der Tatvorwurf lautet Betäubungsmittelhandel mit Waffen.

Was lernen wir daraus: den Schornsteinfeger sollte man nicht zweimal klingeln lassen.

Das könnte dich auch interessieren:
Polizei beschlagnahmt rund 150 Kilogramm Drogen
Kreativer Dealer versteckt Drogen und Geld in Brautkleid
Im Hotel mit Reisetasche voller Drogen eingecheckt
Drogendealer verkleiden sich als Jogger während des Lockdowns