Das Portal 1001Tracklists hat heute nach ausführlicher Datenanalyse die “Top-101-Producer”-Liste veröffentlicht. Relevant waren bei der Berechnung der Ergebnisse insbesondere die generierten Plays der jeweiligen Künstler.

Die Liste, die Interpreten aus insgesamt 21 verschiedenen Ländern bereithält, zeichnet sich zwar durch eine enorme musikalische Vielfalt aus, gewonnen hat erwartungsgemäß jedoch wieder einmal ein Künstler aus der EDM-Szene: Oliver Heldens.

Nachdem der Niederländer in der Rangliste 2019 noch auf Platz 24 gelandet war, machte er nun einen gewaltigen Satz nach vorne und krallte sich die Spitzenposition. Angesichts seiner überaus kreativen und hingabevollen musikalischen Tätigkeit im vergangenen Jahr ist das vielleicht auch gar nicht mal unverdient.

Auch unter den Plätzen 2-5 tummeln sich ausschließlich EDM-Künstler: MEDUZA, Armin van Buuren, Tiësto und David Guetta belegen die Ränge hinter Heldens. Guetta war im vergangenen Jahr noch auf Platz Eins gelandet.

Neben den altbekannten Produzenten haben es auch einige Neulinge in die Top 101 geschafft. Dazu gehören unter anderem der Brite Martin Ikin, der Russe BIOR, die Franzosen Raven & Kreyn oder der Niederländer SWACQ. Der erste Deutsche in der Liste findet sich übrigens auf Rang 32 wieder: Keanu Silva.

Um die Top 101 gebührend zu feiern, haben sich die Verantwortlichen von 1001 Tracklists etwas ganz Besonderes ausgedacht: Der Sieger wird bei der weltweit ersten Minecraft-Preisverleihung geehrt werden. Ort des Geschehens wird eine virtuelle Nachbildung der Stadt Amsterdam sein. Der dazugehörige Stream findet morgen, am 30. Oktober, statt und wird 10 Stunden Musik und über 50 Künstler präsentieren.

Auf der Webseite der Top 101 von 1001Tracklists  findet ihr mehr Informationen zum Ranking.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Songstats: Das steckt hinter dem neuen Analyse-Tool für Künstler, Labels und Branchenexperten
Luxus & Musikshows: Universal Music Group stellt neues Hotel-Konzept vor
Niederländischer EDM-Star erhält eigene Briefmarke!

Quelle: Weraveyou, 1001 Tracklists