In Wuppertal wurden mehr als 110 Kilogramm Cannabis-Produkte aus dem Verkehr gezogen. Die Drogen sollen einen Straßenverkaufswert von 400.000 Euro haben.

Seit längerem war der Polizei in Wuppertal bekannt, dass am Berliner Platz mit seinem Umfeld Drogen verkauft werden. Es konnten mehrere Verkäufer mit kleineren Drogenmengen ermittelt und überführt werden.

Nun konnte in Wuppertal-Barmen durch Spezialkräfte ein 44-jähriger Tatverdächtiger sowie der 36-jährige Hauptverdächtige in einem Kurierfahrzeug gestoppt werden. Letzterer ist als der „König vom Berliner Platz“ bekannt. Ebenfalls wurden zwei weitere Verdächtige in einem Begleitfahrzeug angehalten werden.

Im Anschluss daran, wurden neun richterliche Beschlüsse zur Durchsuchung von Wohnungen in Wuppertal umgesetzt. Bei der Aktion konnten 110 Kilogramm Marihuana und Haschisch, Goldmünzen und hochwertige Uhren (Hublot) beschlagnahmt werden. Mobiltelefone und Computer der Verdächtigen werden nun ausgewertet.

Scheinbar wurden die Drogen aus Spanien nach Deutschland geschmuggelt und haben einen Straßenverkaufswert von 400.000 Euro. Die Beschuldigten wurden wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge angezeigt. Im schlimmsten Fall sehen sie sich Freiheitsstrafen von zwei bis 15 Jahren gegenüber.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das könnte dich auch interessieren:
Mit dem E-Scooter direkt ins Gefängnis
Eine halbe Tonne Crystal Meth beschlagnahmt
Kiffer ruft Polizei wegen Einbruch zu seiner Hanfplantage
Vor Wales mehrere hundert Kilogramm Kokain aufgebracht