Bild von spoba auf Pixabay


Ein Mann aus Japan schluckte 246 Kokain-Päckchen, sogenannte Body Bags, und starb auf seinem Flug von Mexiko nach Japan. Todesursache ist offensichtlich ein Herzinfarkt, der durch eine Überdosis Kokain hervorgerufen wurde.

Laut Justizbehörden habe der Mann in Mexiko die 246 Body Bags heruntergeschluckt und ist anschließend an Bord einer Passagiermaschine von Aeromexico-Maschine gegangen. Der japanische Mann bekam einen Schüttelanfall und das Flugzeug machte eine Notlandung in Hermosillo im Bundesstaat Sonora.

Doch jede Hilfe kam zu spät. Der 42-jährige Mann, der nur als Udo N. bekannt ist, starb an Bord des Flugzeugs. Scheinbar war er von Bogotá aus nach Mexiko-Stadt gereist. Vielleicht hat er also die Päckchen schon in Kolumbien geschluckt.

Die Päckchen waren 2,5 cm lang und 1 cm breit. Man kann sich also vorstellen, was für eine Tortur es ist, 246 von diesen Dingern zu schlucken. Diese Art des Schmuggels ist in Südamerika weit verbreitet. Meist geht es auch gut, doch es werden immer wieder Fälle bekannt, in denen Körperschmuggler an einer Überdosis sterben.

Das könnte dich auch interessieren:
600 Kilogramm Kokain auf dem Weg zu den Balearen beschlagnahmt
Eine Yacht voller Haschisch zwischen Mallorca und Ibiza
Anthropologen finden 1000 Jahre altes Drogen-Kit in Bolivien
Kokain in der Unterhose gefunden