Auf Strandparty von Spinne gebissen: Ibiza-Urlauber verliert mehrere Finger

 

Symbolbild

Einem 19-jährigen Ibiza-Urlauber mussten nach einer Strandparty mehrere Finger amputiert werden. Grund dafür war nicht etwa die ausufernde Party, sondern die Tatsache, dass er von einer Spinne gebissen wurde. Zusammen mit Freunden hatte sich der 19-Jährige den Sonnenuntergang in San Antonio angesehen, als er einen “Stich” in seiner rechten Hand spürte.

Der Brite wurde nach dem Biss der Spinne über zwei Wochen lang in einem spanischen Krankenhaus untersucht. Nach Angaben der Ärzte wurde der junge Mann von der giftigen Braunen Einsiedlerspinne (Loxosceles rufescens) gebissen, die für gewöhnlich nur leichte Verletzungen beim Menschen verursacht. Nachdem sämtliche Behandlungsmöglichkeiten im Krankenhaus auf Ibiza ausgeschöpft wurden, schlugen die Ärzte vor, dass er nach Hause fliegen und die Behandlung in Wales fortsetzen sollte. Seine Finger seien zu diesem Zeitpunkt schon schwarz angelaufen und gefühllos. Trotz der Bemühungen, seine Finger zu retten, muss er sich nun in Großbritannien einer Reihe komplexer Operationen unterziehen, um die betroffenen Stellen zu entfernen.

“Dieser Fall ist einer von einer Million. Normalerweise verursacht diese Art von Spinne keine so schweren Verletzungen. Es könnte sein, dass der Patient eine Überempfindlichkeit gegen das Spinnengift hat”, sagte ein Sprecher des Krankenhauses.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Undercover auf Ibiza: Spanische Regierung sucht Detektive, um illegale Raves hochzunehmen
Ibiza: Clubs dürfen aufmachen, aber …
Ibiza: Das Ushuaïa macht wieder auf

Quelle: WalesOnline