Um illegale Partys auf Ibiza zu überwachen, will die spanische Regierung ausländische „Detektive“ anheuern. Man möchte so unautorisierte Events infiltrieren, damit Verstöße gegen die örtlichen Lockdown-Restriktionen direkt an die Polizei gemeldet werden können.

Auch wenn die Fallzahlen auf dem Festland Spaniens zurückgehen, sind die Balearen durch den enormen Anstieg der Infektionen schwer betroffen. Die spanischen Behörden gehen davon aus, dass dies mit illegalen Partys auf Ibiza zusammenhängt.

Im Verlauf der Pandemie waren die Clubs auf Ibiza zum größten Teil geschlossen. Einige Lokale durften ihre Outdoor-Tanzflächen mit Kapazitätsbegrenzung und strengen Hygieneregeln öffnen. Jedoch finden die meisten Partys in privaten Räumen wie Häusern und gepachteten Grundstücken statt. Die Polizei ist überfordert, da diese Zusammenkünfte zu einem „endemischen Problem“ werden, so José Luis Benítez von Ocio de Ibiza.

„Es ist nicht einfach, denn das Profil, das wir suchen, sind Ausländer zwischen 30 und 40 Jahren. Wir arbeiten seit zwei Wochen daran“, sagte Juan gegenüber Dario de Ibiza. „Ich zweifle nicht daran, dass diese Maßnahme noch in diesem Sommer realisiert wird … es ist eine Notwendigkeit, um die gesundheitliche Situation auf Ibiza zu sichern.“

 

Das könnte dich auch interessieren:
Ibiza: Das Ushuaia macht wieder auf
Cova Santa Ibiza öffnet seine Pforten und Adam Beyer, Ricardo Villalobos und Purple Disco Machine kommen
Ibiza & Mallorca: Cluböffnungen ab Mitte Juli
Ibiza: Clubs dürfen aufmachen, aber …

 

Quelle: Dario de Ibiza