Die Club- und Eventkultur in Großbritannien nimmt langsam Fahrt auf, bis zur vollständigen Aufhebung aller Corona-Restriktionen (21. Juni) sind es nur noch wenige Wochen. Keine Überraschung also, dass in letzter Zeit immer wieder neue Clubs und Venues entstehen, die den Neuanfang lukrativ nutzen wollen. Eine dieser neue Locations trägt den Namen Between The Bridges und öffnet am 27. Mai. Neben einem facettenreichen elektronischen Line-up, findet man dort auch Londons größten Biergarten.

Zu finden ist der Veranstaltungsort auf der Londoner South Bank. In musikalischer Hinsicht dürfen wir uns auf Interpreten wie Gilles Peterson, Colleen ‚Cosmo‘ Murphy, Norman Jay MBE, Savage Disco, Crazy P, Jay Carder, Joe Goddard und Erol Alkan freuen. Abseits der Live-Musik am Flussufer wird es darüber hinaus mehrere hinaus Essens- und Getränkestände geben, die sich im riesigen Außenbereich des Areals verteilen.

Marcus Weedon, Direkter bei Between The Bridges verkündet stolz: „Wir freuen uns sehr, diese brandneue Veranstaltungsreihe an diesen riesigen und ikonischen Ort an der Londoner South Bank zu bringen. Between The Bridges zelebriert das Beste der Londoner Kultur und bietet Unterhaltung, Aktivitäten, Essen und Getränke für jeden. Wir haben hart gearbeitet, um zu garantieren, dass dies Londons aufregendstes Programm im Sommer 2021 sein wird.“

Bleibt abzuwarten, ob diesen Worten auch die entsprechenden Taten folgen werden. Gerade bezüglich der Musik geben sich die Organisatoren aber offensichtlich große Mühe. Man habe bereits mit zahlreichen Dance-Musik-Interpreten gesprochen, das Line-up soll also im Laufe der Zeit weiter anwachsen.

Auf dem Gelände wird es außerdem wöchentlich verschiedene Märkte geben, auf denen Kleidung, Pflanzen oder selbstgemachte Produkte angeboten werden.

Der Eintritt zu Between The Bridges ist wochentags kostenlos. Freitags und Samstag kostet der Eintritt nach 17 Uhr fünf Pfund. Hier geht es zur Homepage.

Das könnte dich auch interessieren:
Pacha eröffnet neuen Club in London
Ernie´s Yard – neue Rave-Location eröffnet in London
Klo statt Club – ehemaliger Dortmunder Szeneclub wird abgerissen