Schweizer entwickelt "legales Gras".

Blue Dream – das neue legale Gras aus der Schweiz


Blue Dream – das neue legale Gras aus der Schweiz

Der 31-jährige Jonas Duclos aus der Schweiz hat wohl allem Anschein nach legales Gras hergestellt. Nachdem seine Züchtung in der Schweiz zugelassen wurde, hat er nun auch eine Sorte für Länder wie z. B. Deutschland entwickelt.

Im April 2017 gründete Jonas Duclos mit seinem Partner das Unternehmen CBD420 und beschäftigte sich mit der Entwicklung von legalem Gras. Bevor er ins Cannabisgeschäft eingestiegen ist, arbeitete Jonas für diverse Schweizer Banken in Genf. Auf die Geschäftsidee kam er, da er selber seit 15 Jahren gesundheitliche Probleme hat und deswegen Cannabis als Schmerzmittel verwendet.

Das Interesse war also schon etwas länger da, doch ausschlaggebend für Duclos, sich der Cannabisindustrie zu widmen und das legale Gras herzustellen hing kausal mit der Veränderung der THC-Grenzwerte in der Schweiz zusammen. Die Schweiz verschob die THC-Grenze, die Hanf enthalten muss, um als Betäubungsmittel zu gelten auf ein Prozent. In Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten ist die THC-Grenze bei 0,2 Prozent. Handelsübliche Grassorten enthalten üblicherweise bis zu zwanzig Prozent.

Nach dieser neuen Richtlinie konnte Jonas Duclos sein Gras in der Schweiz verkaufen, da dieses nur ein Prozent THC enthält. Dafür enthält es mehr Cannabidiol (CBD), welches jedoch nicht wie THC psychoaktive Effekte hervorruft, sondern positive Effekte mit sich bringen soll. Laut Studien wirkt CBD beruhigend, besitzt schmerzlindernde Eigenschaften und soll bei psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie Linderung verschaffen.

Für Deutschland wäre dieser THC-Wert dennoch zu hoch und das Gras nach wie vor illegal, jedoch entwickelten Duclos und sein Team nun eine Sorte mit diesmal genau 0,2 Prozent THC. Seit ca. einem Monat wird dieses legale Gras mit dem Namen „Blue Dream“ schon in Frankreich verkauft. Auch der Verkauf in der Schweiz scheint zu boomen. Da wäre Deutschland mit drei Millionen Deutschen, die im letzten Jahr Gras geraucht haben, definitiv ein verlockender Markt. Doch nach Frankreich scheint erst einmal Italien und Portugal angepeilt worden zu sein. Besonderes Interesse jedoch hat Jonas an der Cannabisindustrie in der USA. Neben der Ausweitung der Länder in denen er Blue Dream verkaufen will, wird auch noch an einer Produktreihe gearbeitet, die man nicht rauchen muss. In Arbeit sind unter anderen Bonbons und Getränke mit derselben Wirkung.

Das könnte euch auch interessieren:
Studie – Menschen, die psychedelische Drogen nehmen, sind weniger gewalttätig
LKA NRW warnt vor hoch dosierten Drogen im Onlinehandel
Aktuelle Drogenwahrnung – Tomorrowland-XTC – Violett und Stark
Niederländisches Kollektiv nimmt Drogen vor der Kamera, um aufzuklären
Berufswunsch Drogenschmuggler – wir wissen die besten Jobchancen …