CSU-Chef Söder will Clubs ab Herbst für Geimpfte öffnen

Markus Söder

CSU-Chef Markus Söder hat angekündigt, Clubs und Diskotheken in Bayern ab Herbst für vollständig Geimpfte wieder öffnen lassen zu wollen. Im gleichen Atemzug appellierte er vor allem an die junge Bevölkerung, sich schnellstmöglich impfen zu lassen. Ansonsten würde eine Öffnung laut Söder keinen Sinn machen.

Während der Kabinettssitzung in München sagte der gebürtige Nürnberger auch, dass Geimpfte nicht mehr zur Zuschauer-Kapazitätsgrenze bei Kultur- und Sportveranstaltungen angerechnet werden sollen. Darüber hinaus sollen sich vollständig Geimpfte nach Reisen nicht mehr in Quarantäne begeben müssen. Ab wann die neuen “Freiheiten” in Kraft treten, ist noch nicht geklärt.

Wie es bereits in anderen Bundesländern – etwa in NRW – der Fall ist, will Bayern zudem seine Impfkampagne stärker auf die jüngere Bevölkerung zuschneiden, um so mehr junge Menschen zur Impfung zu motivieren. Impfen sei die einzige Möglichkeit, sich vom “Damoklesschwert Corona” zu befreien, erklärte Söder. Eine Impfflicht schloss der 54-Jährige aber weiterhin kategorisch aus.

Ab heute, Donnerstag den 15. Juli, treten in Deutschlands größtem Bundesland neue Corona-Regeln in Kraft, die unter anderem große Sport- und Kulturveranstaltungen mit bis zu 20.000 Personen erlauben. Die 7-Tage-Inzidenz muss hierfür vor Ort unter 35 liegen, dann dürfen 35 Prozent der Plätze (maximal 20.000) besetzt werden. Zudem muss ein Mindestabstand (1,5 Meter) eingehalten werden, Stehplätze darf es nicht geben. Die Zuschauer müssen eines der drei Gs (Getestet, Geimpft, Genesen) vorweisen. Auch das Tragen einer FFP2-Maske ist bei Indoor-Events verpflichtend.

Die Kabinettssitzung (oder einen Ausschnitt davon) könnt ihr euch auf der Homepage des Bayrischen Rundfunks anschauen.

Das könnte dich auch interessieren:
Explosion bei den Fallzahlen – Niederlande schließt Clubs wieder
Impfdisco, DJs und Cocktails – NRW macht jungen Leuten das Impfen schmackhaft
Schon 1.000 Infizierte! Techno-Festival wird zum Superspreader-Event

Quelle: Bayrischer Rundfunk (BR)