A&P Berlin Summer Rave DJ-Contest


Heute erreichte uns der Brief eines unserer Leser. Wie freuen uns immer, wenn wir die Meinung unserer Leser erhalten. In diesem Beitrag geht es um DJ-Contests. Was unserem Leser dort widerfahren ist erfahrt ihr hier:

Dank Facebook erhalten unbekannte oder nur regional bekannte DJs immer wieder die Chance auf großen Festivals zu spielen. Auch die Teilname ist sehr einfach und für jeden möglich. Einfach ein Set aufnehmen, hochladen und an den Veranstalter schicken. Dieser stellt die Sets online und schon kann das Voting beginnen. Gezählt werden alle Facebook likes unter dem Set bis zu einem gewissen Datum. Hört sich doch super an oder?

Naja, der Haken an der Sache ist das Voting über Facebook-Likes. Es gibt zu viele Möglichkeiten zu betrügen. Die einen kaufen sich Facebook-Likes, die anderen machen bezahlte Werbung usw. Hier wird klar es gewinnt nicht der bessere Künstler, sondern der mit der besten Werbung oder dem betrügerischsten Ansatz das Voting zu sabotieren.

Auch ich wurde Opfer eines solchen Betruges. Es ging auch um ein Festival mit sehr bekannten Künstlern. Das Voting dauerte vier Wochen. Nach zwei Wochen führte ich das Voting mit fast doppelt so vielen Stimmen an wie der Zweitplatzierte, ein Freund und Kollege. Nach drei Wochen war ich immer noch mit Abstand erster, jedoch wurde mein Kollege bereits durch den Letztplatzierten überholt, der, wie ich im Nachhinein erfahren habe, über ein Video für jeden Like einen Amazon-Gutschein verschenkte. Ein weiterer Teilnehmer wurde bereits disqualifiziert weil er sich über eine Internetseite Likes gekauft hat, was dadurch auffiel, dass er innerhalb weniger Sekunden von zwei Likes auf über hundert Likes kam. Einen Tag vor Ende des Contests wiegte ich mich bereits in Sicherheit, da ich immer noch über 50 Likes abstand zum Zweitplatzierten hatte. Ich hatte ca. 410 Likes zu diesem Zeitpunkt. Ich saß gerade an meinem PC, als es passierte. Meine Likes stiegen innerhalb von zwei Minuten von 410 auf 460 Likes, wodurch mir klar wurde, dass das nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Ich kontaktierte sofort den Veranstalter, der mir sagte, dies zu überprüfen. Am nächsten Tag nach Ende des Votings, der Stand nun für ca. 470 Likes für mich und 390 für den Zweitplatzierten, bekam ich die Antwort des Veranstalters. Ich wurde disqualifiziert, da nicht nachgewiesen werden konnte, wer diese Likes gekauft hat. Ich bat daraufhin, einfach die Likes weg zu rechnen die gekauft waren bzw. einfach den Stand meiner Likes des Vortages zu verwenden, was ja nur mehr als fair gewesen wäre, denn auch ohne diese Likes wäre ich erster gewesen. Als ich dann noch im Nachhinein noch erfuhr, dass der Zweiplatzierte seine Likes über bereits genannte Amazon-Gutscheine gekauft hat, war mir klar, wer mich sabotiert haben musste. Leider war es nun schon zu spät.

Für mich ist dies alles im Nachhinein sehr ärgerlich, da dieser Auftritt für den Gewinner zu mehreren Folgeauftritten auch auf anderen größeren Veranstaltungen geführt hat. Ihr kennt das ja. Nur die Referenzen zählen, bis sich überhaupt mal jemand was anhört.

Also Liebe DJ-Kollegen und auch Veranstalter, lasst die Finger von Votings über Facebook-Likes, das ist nicht die Lösung. Niemand wird glücklich damit. DJs werden unfair behandelt und Veranstalter stehen um Zugzwang Künstler zu qualifizieren die selbst den Veranstalter kontaktieren, dass da etwas komisch ist, immerhin könnte ich mir ja auch Likes gekauft haben und dann dem Veranstalter schreiben ich wurde sabotiert. Eine blöde Situation für beide.

Nutzt bitte andere Möglichkeiten für ein Voting, gibt ja genügend seriöse Umfrageseiten oder lasst einfach eine Jury entscheiden.

Das könnte euch auch interessieren:
Bester Club Berlins!?! Ein Leserbrief zum Kater Blau
Leserbrief zum Thema Sell-Out / Ausverkauf / Verrat der Szene
Das Ende des Berghains wie wir es kennen?
Leserbrief der Woche: Darum ist die Beschallung auf dem Wonderland Open Air Festival so laut und nicht lauter