Eine 20-jährige Frau hat, vermutlich im Drogenrausch, 200 Kühe aus einem Rinderstall in Schalkau in Thüringen frei gelassen. Scheinbar hat sie auch einen Mitarbeiter des Betriebs mit einem Messer bedroht.

Im Anschluss ist sie in Begleitung eines Mannes und zwei Hunden geflüchtet. Dabei muss sie nackt gewesen sein, denn man fand ihre Kleidung mitsamt ihres Personalausweises an der Milchviehanlage in Schalkau.

Die Frau wurde dann mit Spürhund und Hubschrauber gesucht. Einen Tag später wurde sie dann – wieder bekleidet – mit ihrem 36-jährigen Begleiter bei einer dritten Person gefunden. Offensichtlich standen alle drei eindeutig unter Drogen. Es stellte sich auch heraus, dass auf einem Privatgrundstück Hühner, Hasen und Hunde freigelassen worden waren.

Alle Tiere, bis auf einen Hund, wurden wieder eingefangen. Die Befreiungsmission der Frau ist also missglückt. Sie wurde von einem Arzt in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Dumm gelaufen! Was lernen wir daraus? Vor solchen Aktionen nicht so viel ballern!

Das könnte dich auch interessieren:
Niederlande sind Exportweltmeister von synthetischen Drogen
Drogenkriminalität in NRW auf Höchststand seit 20 Jahren
Spaziergänger wird von Dealern verprügelt, weil er keine Drogen kauft
Statistiken über Drogendelikte 7 Jahre lang manipuliert