Screenshot Trailer Kickstarter


Mit „Free Party: A Folk History“ erscheint in absehbarer Zeit eine via Kickstarter finanzierte Dokumentation über die britische Free-Party-Bewegung (vergleiche: Freetekno), die sich in den frühen 1990er-Jahren bildete und sich gegen die Kommerzialisierung der Rave-Kultur richtete.

Frei nach dem Motto „Techno ist für jeden da“ organisierte man kostenlose Raves im ganzen Land, zu denen zunächst hunderte und später zehntausende Menschen anreisten. Eines der Highlights: Castlemorton Common im Mai 1992 – „Eine Woche lang in den Fernsehnachrichten, 20-60.000 Leute feierten sieben Tage am Stück“.

Doch das bunte Treiben der Free-Party-Bewegung geriet schon bald ins Stocken, denn das britische Establishment und die Medien nahmen die Bewegung ins Visier – es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und Verhaftungen. Der im Jahre 1994 vom Gesetz verabschiedete Criminal Justice and Public Order Act dämmte DiY, Fund-e-Mental, Spiral Tribe & Co. dann endgültig ein.

Doch auch 30 Jahre später ist diese Geschichte von Freiheit und Rave-Musik nach wie vor aktuell und vor allem hochinteressant. Die Dokumentation „Free Party: A Documentary“ kann nun dank Kickstarter-Einnahmen in Höhe von bisher rund 15.000 Euro finanziert und umgesetzt werden.

Unterstützen könnt ihr das Projekt hier da gibt es auch einen Trailer zu sehen.

Das könnte dich auch interessieren:
Neue Amazon-Doku über die Geschichte der Rave-Kultur: „Better Days: The Story of UK Rave“
„Off The Record“: Dokumentarfilm über Laurent Garnier feiert Weltpremiere
TV-Tipp: Arte-Doku „Was passiert mit den Streaming-Milliarden?“