Screenshot via Arte https://youtu.be/Kqlc8LUEq00


Seit der Corona-Krise sind die Stimmen der Musiker*innen, die die etablierten Streaming-Plattformen hinsichtlich ihrer unfairen Bezahlmodelle immer wieder kritisieren, lauter geworden. Streaming ist ein Segen für viele Musikhörer*innen , denn dieses Modell ermöglicht es den Nutzer*innen, einfach und unkompliziert Musik zu hören sowie neue Interpreten durch Playlists und Co. zu entdecken. Die Nutzerzahlen von Diensten wie Spotify, Deezer oder Apple Music boomen und die jeweiligen Konzerne machen ein Milliardengeschäft, jedoch fließt ein Großteil der Einnahmen an die global erfolgreichsten Artists, was den vergleichsweise „kleineren“ Künstler*innen sauer aufstößt – gerade jetzt, wo doch Live-Auftritte und dergleichen nicht möglich sind, sind viele auf die Streaming-Tantiemen angewiesen.

Eine neue Arte-Tracks-Doku setzt sich mit den Ungerechtigkeiten des Musikgeschäfts auseinander und trifft Künstler*innen sowie Vertreter*innen aus der Branche. Die Doku gibt’s auf YouTube zu sehen:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Kein “Hip-Hop-Nazi” – Haftbefehl und seine Liebe zu Techno
TV-Tipp: “Daft Punk’s Electroma” jetzt in der Mediathek von Arte
rbb-Doku “Schattenwelten Berlin” berichtet über illegale Raves im Lockdown
“Partys, Drogen und Hippies” – Ibiza-Doku in der ZDF-Mediathek verfügbar
Neue TV-Doku: “Illegale Partys trotz Corona?” (WDR)

 

Foto: Screenshot via Arte-YouTube