400000 Tomorrowland-Besucher wurden im Vorfeld von der Polizei überprüft

Das Tomorrowland gilt international als eines der legendärsten und größten Festivals der elektronischen Musik. Jährlich kommen rund 350.000 Menschen aus aller Welt um an den Events des Veranstalters, einem Medienunternehmen namens ID&T, teilzunehmen. Vor kurzem wurde allerdings von der Brussels Times bekanntgegeben, dass die Daten des Tomorrowland-Ticket-Systems von Paylogic Opfer eines Hackerangriffes wurden.

Betroffen von dem Skandal sind rund 64.000 Tomorrowland-Besucher aus dem Jahr 2014. Ziel des Angriffes waren demnach persönliche Informationen und Daten wie Namen, Adressen, Alter, Postleitzahl und Geschlecht. Glücklicherweise erhielten die Hacker keinen Zugang zu Zahlungsinformationen und Bankdaten. Die Sprecherin des Tomorrowland-Festivals äußerte sich der Zeitung De Standaard gegenüber wie folgt: „Die Manager des Paylogic-Ticketing-Systems bemerkten einige ungewöhnliche Aktivitäten auf einem älteren System. Nach sorgfältiger Analyse zeigte sich, dass es sich um eine alte Datenbank von Tomorrowland 2014 handelte. Der betreffende Server wurde sofort offline geschaltet.“

Tomorrowland-Besucher aus dem Jahr 2014 sollten aber nun nicht in Panik verfallen. Die Betroffenen werden per E-Mail benachrichtigt. Außerdem wird allen Nutzern empfohlen das Passwort zu ändern.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Tomorrowland versteigert Full-Madness-Tickets für einen guten Zweck
Todesursache von Tomorrowland-Besuchern festgestellt – Wasservergiftung
Tomorrowland Winter verkündet die ersten Headliner
Pfefferspray-Angriffe auf dem Tomorrowland 2018
Diebesbanden durchkämmen Tomorrowland – Schützt eure Smartphones!