Die Engländer mal wieder: In Birmingham musste die Polizei am vergangenen Wochenende einen Rave in einem illegalen Nachtclub stoppen – 150 Personen waren anwesend, rund 70 davon wurden mit Geldstrafen belegt.

Laut Polizeibericht fand die Party in einer Bar im Juwelier-Viertel von Birmingham statt. Zahlreiche Taxen wurden beobachtet, die kontinuierlich Gäste an den besagten Ort brachten. Die Sause ereignete sich auf zwei Floors inklusive Tanzfläche, einer Bar und Neon-Schriftzügen. In den Räumlichkeiten wurde zudem ein professionelles Aufnahmestudio und ein Fitnessraum entdeckt.

Die Beamten, die das Stürmen des Gebäudes via Bodycam festhielten, wurden alles andere als herzlich willkommen geheißen: Einige der Anwesenden warfen mit Glasflaschen nach den Polizisten, von denen einer leichte Verletzungen davontrug. Mithilfe von Drohnen und Wärmebildkameras verschafften sich die Gesetzeshüter einen Überblick über das Geschehen. Die Aufnahmen zeigen, wie zahlreiche Personen versuchen, das Gebäude über das Dach zu verlassen. Während rund 50 Raver eine erfolgreiche Flucht ansetzen konnten, wurden etwa 70 Leute gefasst und mit einer Geldstrafe in Höhe von 200 Pfund belangt. Auf den DJ wird voraussichtlich ein Bußgeld von 10.000 Pfund (!) zukommen.

Ein Polizeisprecher sagte im Anschluss: „Es ist inakzeptabel, dass unsere Einsatzkräfte attackiert werden […], nur weil sie ihren Job machen und Regeln durchsetzen, die die Allgemeinheit schützen sollen.“ Der Sprecher, namentlich Chris Todd, betonte auch, dass die voranschreitende Impfung zwar neue Hoffnung schöpfe, man sich aber immer noch in einem Lockdown befinde.

Den via Bodycam festgehaltenen Polizeieinsatz könnt ihr hier im Video sehen:

Der Impf-Prozess macht in Großbritannien große Fortschritte, etwa ein Viertel der Bevölkerung hat bereits die erste Impfdosis verabreicht bekommen.

Das könnte dich auch interessieren:
Irland: Empörung über 400 verkaufte Corona-Lockdown-Tickets
10.000 Pfund Strafe für Wiederholungstäter: Polizei stoppt illegalen Bootsrave
Illegaler Rave im Facebook-Livestream? Polizeieinsatz wird zum Griff ins Klo

Quelle: Independent