IniMusik_logo_lang_72dpi_color


Das Förderprogramm der Initiative Musik geht im Januar in die zweite Förderrunde. Das bedeutet, dass Clubsbesitzer bei ihren Umrüstungen von analoger auf digitale Aufführungstechnik unterstützt werden.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien stellt hierfür eine Million EUR bereit. Im Jahr 2016 wurden schon mehr als 200 kleinere und mittelgroße Clubs in ganz Deutschland auf die digitale Sound- und Lichttechnik umgerüstet.

Das deutsche Popförder- und Exportbüro Initiative Musik arbeitet mit der LiveMusikKommission (LiveKomm) als Fachpartner zusammen. Bei Antragsberatungen sollte man sich am besten an den Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland wenden. Es werden sowohl digitale Monitor- und Hauptmischpulte, Lichtmischpulte sowie digitales Showlicht und DJ-Set-ups kofinanziert.

Investitionen werden gestaffelt von 900 bis 10.000 EUR bezuschusst. Für den Rest müssen die Betreiber selbst aufkommen. Alle Clubetreiber mit einem Wohnsitz in Deutschland haben das Anrecht auf diese Bezuschussung. Der Club sollte aber eine maximale Kapazität von 2.000 Personen haben und mindestens 24 Live-Konzerte pro Jahr ausrichten.

Auf der Website der Initiative Musik findet ihr alle weiteren Infos. Es gilt „First come, first serve“, deshalb sollte ihr euch bei Interesse den 15. Januar 2018 rot im Kalender anstreichen.

Das könnte dich auch interessieren:
Londons Bürgermeister setzt sich für Londoner Clubs ein
Clubs in San Antonio auf Ibiza bekommen krasse Sperrstunde verordnet
Neues Projekt gegen sexuelle Übergriffe in Clubs
10 Dinge, die in Technoclubs fehlen