„Isopolis“ – Kölsch bringt neues Album heraus

Kölsch hat ein neues Werk, das den Titel „Isopolis“ trägt, via Bandcamp veröffentlicht. Der Albumtitel lässt schon erahnen, dass die aktuelle Isolations-Situation, in der sich viele von uns befinden, den musikalischen Inhalt des Albums beeinflusst hat. So ist „Isopolis“ ein Audiotagebuch von einer Stadt, die sich im Lockdown befindet, in der alles still steht und die Straßen leergefegt sind.

Unter den insgesamt acht Stücken finden sich Kollaborationen mit Mike Sheridan und Lunar June. Für Rune Reilly Kølsch ist dies sein fünftes Werk. „Isopolis“ ist ein sehr individuelles Album, das mit verträumten, melancholischen und cineastischen Songs die aktuelle Stagnation in unserem Leben in musikalischer Weise wiedergibt. Zum überwiegenden Teil sind die Tracks auf „Isopolis“ sehr ruhig und regen dazu an, sich seine Kopfhörer aufzusetzen und in eine andere Realität abzutauchen. Dennoch finden sich mit den Nummern „Closer“ und „Atreyu“ auch durchaus Titel, die in typischer Kölsch-Manier zum Tanzen anregen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Kölsch remixt Diplos “Rhye”
Kölsch, Anna, Extrawelt, Wruhme: Vinyl-Nachpressungen von Kompakts “Speicher”-Serie
Kölsch – zurück in der Gegenwart