juanatkins
Juan Atkins hat Beef mit „The DJ List“. Das Portal, das es seit 1997 gibt, präsentiert News, Musik, Events rund um die DJ-Kultur – und Listen. Da sind wir auch schon beim Problem, denn Atkins hat sich die aktuelle DJ-Liste angeschaut und hat dort Erstaunliches gefunden, wie er via Facebook verkündete:


„Was mir gerade schwer aus Gemüt drückt ist, dass ich kürzlich “The DJ List” gefunden habe. Zu meiner Bestürzung sind in deren Top 100 von Platz 1 bis hin zu Platz 98 alle weiß. Die einzigen beiden schwarzen DJs auf der Liste sind auf den Plätzen 99 und 100. Was soll das? Versuchen die etwa witzig zu sein? Im Prinzip ist das ein Schlag ins Gesicht für die gesamte schwarze Bevölkerung. Kein Derrick May, kein Jeff Mills, etc. sind auf der Liste. Kommt schon Leute, wir sind im Jahre 2016 und es gibt keinen Platz in der DJ-Kultur, eigentlich nirgendwo, für Rassismus. Ich werde nicht untätig daneben stehen und zuschauen, wie so ein Scheiß genau vor meinen Augen stattfindet. ich werde einen Krezzug anführen, um “The DJ List” kaputtzumachen, zu demontieren, löschen und zu ersetzen. Und was die vielleicht gar nicht merken, ist, dass sie das wahrscheinlich schon selber machen. Einfach durch das Veröffentlichen einer rassistischen DJ Top 100. Jeder weiß, dass schwarze DJs zu den Besten gehören und auch maßgeblich verantwortlich sind für die Entwicklung der Szene und der DJ-Kultur. Sie haben direkt ihre Glaubwürdigkeit verspielt durch das Veröffentlichen dieser rassistischen Liste. Ich konnte sogar nicht schlafen, weil ich an diesen Bullshit denken musste. Von daher ein großes “fickt euch” und Tschüss in Richtung “The DJ List”. See ya wouldn’t wanna be ya.“

Das originale Posting findet ihr hier: www.facebook.com/juan.atkins.90/posts/10153754076311041

Das könnte dich auch interessieren:
Freiburger Clubs wollen keine Flüchtlinge in ihre Clubs lassen?
18 internationale Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten
Juan Atkins & Moritz von Oswald – Borderland (Tresor)
Techno und Nazis? Leider ja
Londons DSTRKT von Rassismusvorwürfen überschattet