Veteranentreffen

18 internationale Techno-Institutionen


Nachdem wir uns kürzlich den immer noch aktiven Techno-Institutionen Deutschlands gewidmet haben, werfen wir dieses Mal einen Blick auf internationale Kult-Dauerbrenner. Und auch hier haben wir eine spannende Mischung aus Labels, Veranstaltungen, Clubs, Macher und Gestalter gefunden, die natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, aber dennoch viele wichtige Marken präsentiert, die seit den 90er, bzw. 80er Jahren aktiv sind:

01. Warp Records
1989 in Sheffield gegründet. Katalognummer 1 lieferten die Forgemasters mit „Track With No Name“ ab. Nie ein rein elektronisches Label, aber mit Acts wie Aphex Twin und LFO sowie ihrem „Bleep & Clonk“-Sound stilprägend im Bereich Techno.
www.warp.net

02. Music Man Records
Entstanden Mitte der 90er aus dem gleichnamigen Plattenladen in Gent/Belgien. Labelmanager ist Stefaan Vandenberghe, der auch als Dr. Lektroluv sein Unwesen treibt.
www.musicmanrecords.net

03. Underground Resistance
1989 von Jeff Mills und Mike „Mad Mike“ Banks in Detroit gegründet. UR ist weit mehr als nur ein Label. Es ist eine Bewegung mit Philosophie und gesellschaftspolitischem Sendungsbewusstsein.
www.undergroundresistance.com

04. 430 West
Das Plattenlabel wurde 1991 gegründet und stammt ebenfalls aus Detroit. Betrieben wird es von den Brüdern Lawrence, Lenny und Lynell Burden alias Octave One.
www.430west.com

05. DJ Magazine
Das britische DJ Magazine – kurz DJ Mag – erscheint monatlich, erstmals 1991. Es ist natürlich auch wegen seines jährlichen DJ-Votings in aller Munde, das mittlerweile sehr EDM-lastig ist, aber der erste Sieger im Jahre 1997 war Carl Cox. Neben dem Original aus England, gibt es mittlerweile auch Lizenzausgaben in China, Bulgarien, Frankreich, Italien, Litauen, Polen, Portugal, Spanien und der Ukraine.
10 DJs, die bereits die DJ Mag Top 100 gewonnen haben
www.djmag.com

06. Space
Stellvertretend für Ibiza und seine Szene. Das Space hat schon unzählige legendäre Party veranstaltet und es wird wohl keinen prominenten Techno-DJ geben, der hier noch nicht aufgelegt hat. Carl Cox veranstaltet dort seit 2001 seine Reihe „Music Is Revolution“, allerdings 2016 zum letzten Mal, denn Inhaber Pepe Rosello – fast 80-jährig – hört auf und verkauft seinen Laden.
Space ab 2017 offiziell Teil des USHUAÏA-Imperium: Hï Ibiza
www.spaceibiza.com

07. I Love Techno
Der Indoor-Rave fand 1995 zum ersten Mal in Gent statt. Initiator war Peter Decuypere, der damals auch den Club Fuse in Brüssel betrieb. Dieses Jahr geht der Rave in Montpellier/Frankreich über die Bühne.
www.ilovetechnoeurope.com

08. Amsterdam Dance Event
Eins der wichtigsten Events der elektronischen Musikszene. Wird von der niederländischen Verwertungsgesellschaft BUMA veranstaltet und feierte 2015 seine 20. Ausgabe.
www.amsterdam-dance-event.nl

09. Drumcode
Das schwedische Label startete 1996 und wird von Adam Beyer gemanagt. Acts wie Joey Beltram, Joseph Capriati, Alan Fitzpatrick, Kaiserdisco, Ida Engberg, Slam oder Gary Beck haben dort schon veröffentlicht. Mittlerweile ist Drumcode bei Katalognummer 150 angelangt, die der Italiener Roberto Capuano abliefert.
www.blog.drumcode.se

10. Plus 8 Records/M_nus
John Acquaviva und Richie Hawtin gründeten 1990 Plus 8, das vor allem in der darauffolgenden Dekade seine Blütezeit hatte. Aber es läuft noch immer und im letzten Jahr hat sogar Deadmau5 unter seinem Alias Testpilot eine EP (inkl. Pig & Dan-Remix) auf Plus 8 veröffentlicht. Hawtin gründete zudem 1998 Minus Records (M_nus), dort veröffentlichen Acts wie Marc Houle, Magda, Gaiser, Barem oder er selbst unter seinem Plastikman-Alter Ego.
Interview: Plastikman – EXultant
www.m-nus.com

11. R & S Records
Schon 1984 gegründet. lief zunächst unter dem Namen Milos Music Belgium. Vor allem ab 1988 mit zahlreichen legendären VÖs u.a. von CJ Bolland, Joey Beltram, Aphex Twin und Ken Ishii. Auch heutzutage noch sehr aktiv, dabei stilistisch breit gestreut mit Acts wie Nicolas Jaar, Space Dimension Controller oder Lone. Frisch angekündigt wurde gerade das Album von Nonkeen, einem Projekt von Nils Frahm. Ebenso Legendär wie das Mutterschiff ist der Ableger Apollo, auf dem zahlreiche Ambient-Klassiker erschienen.
www.rsrecords.com

12. ID&T
Die niederländischen Eventmacher starteten 1990, der Name leitet sich aus den Initialien der drei Gründer ab: Irfan van Ewijk, Duncan Stutterheim & Theo Lelie. Erste große Veranstaltung war „The Final Exam“ in Utrecht. ID&T veranstaltet heutzutage Events wie Sensation oder Mysteryland.
www.id-t.com

13. F Communications
Laurent Garnier gründete das Label 1994 zusammen mit Eric Morand. Dort erschien auch sein großer Hit „The Man With The Red Face“. Heutzutage eher sporadische VÖs, in diesem Jahr erschien auf F Comm Garniers „Home Box“.
www.fcom.fr 

14. Sónar
Das Festival fand 1994 erstmals in Barcelona statt und ist mit seinen ganzen Veranstaltungen zwischen Konzert und Workshop eine der wichtigsten Adressen für elektronische Musik weltweit. Apropos weltweit, seit einigen Jahren gibt es auch Sónar-Ableger rund um den Globus wie z.B. in Reykjavik, São Paulo oder Stockholm.
– Sónar Reykjavík 2015– Impressionen vom Festival
www.sonar.es

15. Street Parade
Die Schweizer Antwort auf die Loveparade zog 1992 erstmals durch die Straßen von Zürich, ins Leben gerufen vom Mathematik-Studenten Marek Krynski und offiziell als Demo für „Demonstration für Liebe, Friede, Freiheit, Grosszügigkeit und Toleranz“ genehmigt. 1.000 bis 2.000 Teilnehmer waren am Start, in diesem Jahr (2015) waren gut eine Million Menschen dabei.
www.streetparade.com

16. Fabric
Ende 1999 öffnete der Club in London, der längst zu den wichtigsten Clubs weltweit zählt. Freitags gibt es Breakbeat, Drum’n’Bass und Hip-Hop, samstags wird House, Techno, TechHouse und Minimal aufgetischt. Der Club hat auch sein gleichnamiges Label, das vor allem für seine Mixserien „Fabric“ (samstags) und „FabricLive“ (freitags) bekannt ist. Aktuell angekündigt ist „Fabric 85“ von Baby Ford.
www.fabriclondon.com

17. Djax Records
Saskia Slegers alias Miss Djax startete 1989 das Label. Erstes Release war ein Rapplatte. Vor allem unter dem Sublabel Djax-Up-Beats gab es jede Menge Techno, Techno, Techno.
www.djax.nl

18. The Designers Republic 
Die grafische Seite von Techno. Da gehört auf jeden Fall The Designers Republic dazu, die vor allem viele Cover von Warp Records entworfen haben. Zu den Kunden gehörten aber auch Funkstörung oder Pop Will Eat Itself. Aktuell aus der Designerschmiede ist beispielsweise das Albumcover von Barbara Morgenstern.
www.thedesignersrepublic.com

Das könnte dich auch interessieren:
20 (nationale) Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten 
15 Klassiker-Tracks, auf die sich alle einigen konnten
Endlich 18 – die besten 18 Partynamen
20 legendäre Clubs, die es leider nicht mehr gibt