Lighthouse Festival
In den vergangenen Wochen und Monaten berichteten wir umfangreich über die Schließung der Wiener Pratersauna und das damit verbundene Ende einer Club-Legende – denn ob der übernehmende Pächter die Philosophie der beiden Betreiber Hennes Weiss und Stefan Hiess fortführen wird, bleibt abzuwarten. Eine positive Nebenwirkung hat der gesamte Fall dennoch – die beiden können sich nun voll und ganz auf das Lighthouse Festival konzentrieren, das 2013 erstmals auf der kroatischen Halbinsel Istrien in der Stadt Poreč stattfand. In diesem Jahr folgt die vierte Edition des Festivals vom 25. bis zum 29. Mai.


„Einen Club zu führen, war immer schon unser Traum, allerdings haben wir uns – etwas überspitzt ausgedrückt – nach sieben Jahren wie in einem Hamsterrad gefangen gefühlt. Wir haben für uns selbst – inklusive Bekanntheitsgrad über den europäischen Kontinent hinaus – alles erreicht und irgendwann kommt man zu einem persönlichen Punkt, wo nach Erreichung der Ziele Motivation, Leidenschaft und auch Kraft langsam aber sicher abhanden kommen. Da ist es besser, die notwendige Selbstreflexion zu haben und das Ganze am richtigen Zeitpunkt an die neue Generation zu übergeben. Das Closing-Wochenende war unglaublich toll und hat an unsere guten alten Zeiten erinnert. Die Anteilnahme sowie das Medienecho mit der Message ‚Eine Ära geht zu Ende’ hat uns noch mal richtig emotionalisiert. Jetzt fühlen wir uns aber frei von einem schweren Rucksack und die Kraft und Leidenschaft für ein neues, größeres, aber vor allem europäisches Projekt steigen ins Unermessliche“, erklärt Hennes. „Es ist kaum möglich, ein solches Mammut-Projekt ohne einen Club – bzw. ein entsprechendes Netzwerk und die Community im Hintergrund – zu starten. 2016 veranstalten wir schon die vierte Ausgabe des Festivals und die Priorität hat sich nach Erkennen des Potenzials für uns persönlich schlagartig geändert. Mittlerweile haben wir eine vom Club losgelöste Festival-Marke und eine eigene Community aufgebaut, der wir nun unsere Leidenschaft widmen.“

Das Motto lautet wie auch in den Jahren zuvor „electronic music on vacation“, welches konsequent durchgesetzt bzw. gelebt wird. Es wird mitnichten versucht, jedes Jahr neue Ausrufezeichen zu setzen oder sich auf Biegen und Brechen neu zu erfinden. Stattdessen konzentriert man sich auf eigene Stärken. Mit Erfolg – eine Umfrage unter Besuchern ergab, dass 98 % unter Garantie noch mal hinfahren würden. Schon jetzt sind über 70 % des Ticketkontingents für 2016 verkauft. Der Clou? Aus dem Line-up wurde noch kein einziger Name verraten. Was 2013 als Experiment mit 500 Gästen startete, wurde kontinuierlich sowie in gesundem Maß gesteigert und in diesem Jahr auf 3.000 Gäste begrenzt. „Nur so können wir die Qualität halten, die wir uns selbst als hohe Latte setzen. Um ein kleines Beispiel zu geben: Wir produzieren zehn Stages für 3.000 Gäste, während andere Festivals mit 10.000 Gästen nur drei Stages haben. Man kann also erahnen, mit welcher Liebe zum Detail wir an die Sache herangehen. Die meisten Festivals machen den Fehler, dass sie sich untereinander selbst zu kopieren versuchen. Wir gingen von Beginn an unseren eigenen Weg. Wir möchten die Gäste so erziehen, dass sie vorrangig wegen der Gesamtatmosphäre kommen und das Line-up eher eine sekundäre Rolle spielt – was aber nicht bedeutet, dass die Qualität darunter leidet. Im Gegenteil.“

Lighthouse Festival // 25.–29.05.2016 // Poreč, Kroatien
Line-up: Gerd Janson, Isolee, Black Coffee, Benjamin Fröhlich, Martin Buttrich, Fjaak, Muallem, Rebekah Aff, Kim Ann Foxman, Elekro Guzzi, Portable aka Bodycode, Azimute, Kenny Larkin, Bloody Mary, ATEQ, Sammy Dee, Lake People, Rangleklods, Jeremy Underground, Wolfram, Ian F

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2016
Festivalkalender Kroatien 2016
Solomun und Carl Craig kehren nach Ibiza zurück
Sonus komplettiert das Line-up
Secret Solstice Festival – Tanz im Vulkan!
Pratersauna Wien – Die Wahrheit über die Schließung

www.lighthousefestival.tv