Richter_2015_06__c__Mike_Terry5
Der britische Komponist Max Richter hat im letzten Jahr mit „Sleep“ das bisher längste klassische Musikstück veröffentlicht, geschrieben für Streicher, Klavier, Elektronik und Gesangsstimme. Es ist acht Stunden lang, Richter nennt es auch ein „achtstündiges Wiegenlied“. Im März feiert „Sleep“ seine Aufführungspremiere, an drei Abenden/Nächten wird das Stück im Kraftwerk Berlin gespielt. Dabei werden die Gäste nicht auf Stühlen sitzen, sondern auf Betten liegen. Dabei darf jeder Konzertgänger auch Kissen oder Decken nach Belieben mitbringen.


Sleep // 15.–17.03.2016 // Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin
Tickets gibt es HIER für 48 EUR, ermäßigt 38 EUR. Einlass ist 22 Uhr, das Konzert geht von 24 bis 8 Uhr.

Seit dem 19. Februar sind die „Sleep Remixes“ erhältlich, u.a. mit Versionen von Clark und Mogwai.

Das könnte dich auch interessieren:
Max Richter – Schlafes Bruder
„Recomposed“ geht in die nächste Runde: „Die vier Jahreszeiten“ von Max Richter 
Francesco Tristano – Long Walk (Deutsche Grammophon)