Der aus LA stammende Josh Garcia aka Modus hat sich mit den Jahren einen exzellenten Ruf als Produzent und Trendsetter elektronischer Musik erarbeitet. Angefangen in der Clubszene Barcelonas, tourte er bereits rund um den Globus, durch die verschiedensten Clubs und Bühnen der Welt. Mit seinem neuen Projekt Operandi stärkt er nicht nur die heimatliche, boomende Untergrundszene an der Westküste, sondern bringt auch gleich die erste Katalognummer des neuen Labels mit auf den Weg. Mit der „001 VA Compilation“ hat er sich zudem eine Reihe interessanter Artists mit an Board geholt. Mit von der Partie sind der z. B. der Brasilianer Allan Feytor, vince weyn, ERROR oder schließlich der Boss himself. Unterteilt in sieben Tracks, reicht der Sound von dunklen, hämmernden Kicks über verblüffend klare Synthies bis hin zu Vocals, die allesamt in einer brillanten Dystopie münden.

Tracklist:
1 Allan Feytor – Nocturnal
2 Stephen Disario – Loss of Self
3 vince weyn – In Die Nacht
4 Modus – Drum Machine Love
5 ERROR – Beyond Consciousness
6 Amnesiac Host – ifconfig
7 Nate Lowpass, Elijah – In The Bag

Das könnte dich auch interessieren:
Marc Houle – Aufpoliert auf Anfang
Apple bietet Logic Pro X jetzt kostenlos an
Philipp Sollmann (Efdemin) veröffentlicht Album auf Ostgut-Ton-Sublabel
„A Little Moore Conversation“: neue Podcast-Serie mit Fatboy Slim, Kölsch und vielen mehr