So hatte sich der britische Künstler Blawan seinen Silvester-Trip vermutlich nicht vorgestellt.

Zum Jahreswechsel reiste er in die ukrainische Hauptstadt Kiew, um dort auf einer Party zu spielen. Während Berlin, wo der Techno-Artist seit einigen Jahren lebt, derzeit mit einem äußerst strengen Lockdown zu kämpfen hat, sind die Regelungen in Kiew lockerer. Für Blawan also Grund genug, dem Lockdown kurzerhand zu entfliehen und in Kiew ordentlich abzureißen. Nach der erfolgreichen Sause sollte es dann wieder nach Deutschland gehen. Daraus wurde allerdings vorläufig nichts…

Auch wenn es sich bei dem Event laut seinen Aussagen um “eine legale Party” mit “Genehmigungen und Sicherheitsprotokollen” gehandelt habe, stieß Blawans Vorgehen nicht überall auf Akzeptanz. So etwa bei der zuständigen Fluggesellschaft LOT Airlines, die ihm die Reiseerlaubnis verweigerte und Blawan nun ein paar entspannte Tage am Flughafen in Kiew beschert. Einen Faktor habe dabei auch der Brexit gespielt, der (britischen) Künstlern das Ein- und Ausreisen maßgeblich erschwert.

Das könnte dich auch interessieren:
Fünf Dinge, die Musiker während des harten Lockdowns tun könnten
Pariser Raver widersetzen sich Lockdown
Warum sich der Brexit negativ auf die Event-Szene aufwirkt

Quelle: Clash Music