Der weltweit führende Musikstreaming-Anbieter Spotify hat sein neustes Feature Mixes ins Leben gerufen.

Mixes sind personalisierte, computergenerierte Playlists, die sich den Gewohnheiten und Präferenzen der Hörer automatisch anpassen. Die Playlists werden in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt: Artist Mix, Genre Mix und Decade Mix. Das Prinzip ist simpel: Dem User werden zunächst Tracks angezeigt, die er bereits geliket hat. Basierend hierauf werden anschließend ungehörte bzw. unbekannte Tracks vorgeschlagen.

Inspiriert wurde Mixes laut Spotify-Verantwortlichen von der überaus populären und beliebten Playlist Daily Mix. Im Vergleich hierzu gestalten sich die Mixes-Playlists allerdings weitaus personalisierter und tiefergehend, so dass dem Hörer ein komplett individuelles Musikerlebnis garantiert wird.

Gustav Söderström, Spotify-Verantwortlicher im Bereich Forschung & Entwicklung, beschreibt das neue Feature wie folgt: “Es gibt nicht nur ein Spotify-Erlebnis. Tatsächlich gibt es mehr als 345 Millionen verschiedene Spotify-Erlebnisse – eines für jeden Hörer. Jeden Tag finden auf Spotify eine halbe Billion Ereignisse statt – seien es Suchen, Plays oder Likes […] – die unser maschinelles Lernsystem antreiben und steuern. Das eröffnet uns die Möglichkeit, die Entdeckungsfunktion auf eine Art und Weise zu verfeinern und zu optimieren, die es nie zuvor gegeben hat.”

Verfügbar ist Mixes seit gestern, dem 5. April.

Wer mehr über den Spotify-Algorithmus erfahren möchte, kann sich diese Folge des Podcasts “Spotify: A Product Story” anhören, in dem Söderström weitere interessante Einblicke in die Materie gibt.

Das könnte dich auch interessieren:
Neues Patent: Analysiert Spotify bald unsere Stimme?
“Track ID, Anyone?” – Spotifys Playlist-Reihe geht in die nächste Runde!
SINEE-Tipp des Monats: Mixing-Tipps & – Tools

Quelle: MusicTech