Na endlich! Sachverständige des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen haben gestern, Mittwoch den 12. Februar 2020 unter Vorsitz von Mechthild Heil (CDU), endlich das lang ersehnte Fachgespräch bezüglich der Einordnung von Clubs und Livemusikspielstätten als kulturelle Einrichtung geführt und sind dabei zu einem guten Ergebnis gekommen. 

Anwesend waren auch mehrere Betreiber von Clubs, wie Pamela Schobeß, Jakob Turtur und Steffen Kache.

„Clubs und Livemusikspielstätten sollten künftig in der Baunutzungsverordnung als kulturelle Einrichtungen und nicht wie bisher als Vergnügungsstätten klassifiziert werden. Darin waren sich Sachverständige in einem öffentlichen Fachgespräch des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen am Mittwoch, 12. Februar 2020 unter Vorsitz von Mechthild Heil (CDU) einig.“

Konkret bedeutet das, dass diese Spielstätten dann jetzt auch nur noch sieben statt 19 Prozent Umsatzsteuer abführen müssen – eine große Erleichterung.

Die komplette Pressemeldung des Bundestages findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren:
Öffentliches Fachgespräch – Clubsterben wird im Bundestag behandelt
Die Berliner wollen die Loveparade zurück
10 Techno-Dokus, die man gesehen haben muss