„Te deseamos un buen comienzo de semana.“ Das war Spanisch und heißt „Wir wünschen euch einen guten Start in die Woche.“
Und wenn ihr den folgenden News-Artikel lest, werdet ihr diesen guten Start gewiss haben. Denn das OFFSónar hat soeben die ersten drei Partys bekanntgegeben – und mit ihnen die ersten Namen in den entsprechenden Line-ups. Die ersten drei Feten laufen unter den Namen „Innervisions“, „Detroit Love“ und „Exhale“. Und hier sind live and direct die entsprechenden Line-ups, Phase 1 dazu:

Vielleicht kurz als Hintergrund-Info etwas zum OFFSónar: Es ist – wenn man so will – die „Begleitveranstaltung“ zum Sónar, das alljährlich in der spanischen Hafenmetropole Barcelona stattfindet und rund 130.000 Partygäste aus aller Welt anlockt. Hier dreht sich alles um elektronische Musik, Multimediakunst und Soundart. Das OFFSónar ist das entsprechende Pendant dazu, welches sich ausschließlich dem Feiern widmet, ohne seinen Fokus auf ein anderes Rahmenprogramm zu legen.
Auch das OFFSónar steigt – und das liegt natürlich auf der Hand – in Barcelona. Und zwar in Poble Espanyol. Das trägt den liebevollen Beinamen „Das spanische Dorf in Barcelona“. Das beherbergt ein Freiluftmuseum am Fuße des Montjuic und insgesamt weitere 117 Gebäude, die als Ortsbild eine Art Dorf abgeben. Wer sich hierüber näher informieren möchte, kann das gerne machen, indem er DIESEM LINK folgt.

Zu den drei Venues und Events sei noch zu sagen, dass noch weitere folgen werden. Allesamt im Zeitraum zwischen dem 18. und 21. Juni 2020. Sobald wir hierzu ein Info-Update haben, bekommt ihr dies natürlich von uns serviert.

Weiterhin könnt ihr euch selbst „fortbilden“ und euch auf der offiziellen OFFSónar-Website informieren.

OFFSónar // 18.-21.06.2020 // Poble Espanyol, Barcelona (Spanien)

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2020
Flow Festival Helsinki: 150 Acts – darunter DJ Koze, Marcel Dettmann und Dixon
20 Jahre Awakenings: im Jubiläums-Line-up stehen Amelie Lens, Fjaak, ANNA und 100 andere Top-Acts
20 Jahre Primavera Sound – mit Jeff Mills, Nina Kraviz und Massive Attack