Quelle: wikipedia


Deutsche Drogeriemärkte, wie auch dm, bieten seit einigen Monaten Cannabis-Kaugummis an. Selbstverständlich handelt es sich dabei um legale CBD-Produkte, die einen kaum nennenswerten Gehalt von THC aufweisen.

Nun wurde in Garmisch-Partenkirchen ein Jugendlicher mit einem dieser Kaugummis kontrolliert und die Beamten nahmen ihm den Kaugummi ab. Angeblich müsse geprüft werden, ob der Verkauf dieser Kaugummis überhaupt legal sei.

Und weil es ja in Deutschland, insbesondere im Süden, nichts wichtigeres gibt, als die Jugend vor den Haschspritzen zu schützen, hat das natürlich oberste Priorität. Selten hab ich so gelacht.

Auf der Verpackung der Kaugummis ist ein großes grünes Hanfblatt zu sehen, was bei den Polizisten wohl die Alarmglocken läuten lassen hat. Und obwohl der Jugendliche das Produkt legal beim Drogeriemarkt um die Ecke gekauft hat, wurde es konfisziert.

Inhaltsstoffe der Cannabis-Kaugummis sind Antioxidantien, ätherische Öle und natürlich das „höchstgiftige“ Cannabis. Ganze fünf Milligramm pro Kaustreifen sind enthalten und es schmeckt auch nach Minze und nicht nach Gras. Echt gefährlich! Die empfohlene Tagesdosis von einem Kaugummi wird dennoch angeraten. Man soll es ja schließlich nicht übertreiben.

Der konfiszierte Kaugummi wird aktuell im Gesundheitsamt von Garmisch-Partenkirchen überprüft. Und da es keine Zulassung für den gefährlichen Kaugummi gibt wurde jetzt auch das Bundesministerium für Ernährung und Verbraucher neugierig.

Doch die Drogeriemarkt dm sieht es gelassen und will die Kaugummis weiterhin verkaufen. Es ist aber möglich, dass sie aus dem Sortiment genommen werden müssen. Ähnliches ist erst vor Kurzem mit auf Cannabis basierenden Pflegeprodukten geschehen.

Echt beruhigend, dass wir so in einem so sicheren Land leben. Was fällt denen auch ein, Kaugummis mit gefährlichem Rauschgift zu verkaufen? Wo kommen wir denn da hin?

Das könnte dich auch interessieren:
Trainspotting-Star wegen Drogen erschossen
Seltsame Teile – Drogen in Lego-Kartons gefunden
Größter Darknet-Drogenbasar der Welt macht dicht
Studie: Engländer kombinieren Sex und Drogen am häufigsten