robert_babicz


Robert Babicz, auch bekannt als Rob Acid, startet sein neues Label DIRT CUTS. Der Fokus des Labels wird auf streng limitierte Live-Produktionen liegen.

Mit DIRT CUTS möchte Robert Babicz einen etwas anderen Weg als so manch anderes Label einschlagen. Loops, Laptops, Computer – all das sind Vokabeln die in seinem Vorhaben keinerlei Bedeutung haben. Sein neues Label fokussiert sich allein auf live aufgenommene, improvisierte Musikstücke – ganz ohne Hilfe von Computern. Das Label wird in Zukunft 26 Releases veröffentlichen, alle sortiert mit den Titeln von “A” bis “Z”. Danach wird es für immer von der Bildfläche verschwinden.

Erstes Release wird demnach “A” vom Labelchef persönlich sein. Robert holte dafür alte Synths, Drum Machines und Effektgeräte aus dem Schrank, die er in den Neunzigern unter seinem alten Alias Rob Acid gebraucht hat. Alle Stücke wurden in einem Stück aufgenommen und komplett improvisiert. Babicz will mit “A” und auch mit dem ganzen Label eine musikalische Sprache etablieren, in der Fehler zum Konzept gehören und eher als Quelle aller Inspiration gesehen werden.

Mit DIRT CUTS soll die provokante Frage auf den Tisch kommen, was ein Künstler mit simplen Möglichkeiten erreichen kann. Aufgenommen werden die Platten mit einem Studer A80 in einem Durchgang. Fehler und ungeplante Sequenzen werden eins zu eins übernommen und können nicht mehr rückgängig gemacht werden, so wie es auch bei Live-Performances üblich ist.

Laut Robert ist das Label eine Reise, um herauszufinden, was mit alten Gerätschaften kombiniert mit neuem Wissen möglich ist. Die einzige Grenze ist die Limitierung auf 26 Releases. Ansonsten git es keine Regeln und Robert freut sich auf Artists, die sich mit ihm auf diese experimentelle Reise begeben wollen.

Robert Babicz sieht sein neuestes Vorhaben als Kunstprojekt für den Dancefloor. Bei DIRT CUTS geht es um Improvisation, Feinheiten und um die Idee. “Wer weiß schon was passiert?”, fragt Babicz. “Der Weg ist das Ziel.”

“A” von Robert Babicz erscheint am 20. November 2015 auf DIRT CUTS.
www.robertbabicz.de

Das könnte dich auch interessieren:
René Bourgeois: +4
Santigold hat 99 Cents für uns
Exklusive Trackpremiere: Felix Kröcher – Catena (Deeperfect)
Pan-Pot veröffentlichen Remixalbum zu „The Other“