Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay


In Bayern muss eine Firma vor dem eigenen Roggenmehl warnen, da das Produkt heftige Körperreaktionen wie Halluzinationen auslösen kann. Das „Roggenmehl Type 1150“ vom Unternehmen Kunstmühle Reisgang muss zurückgerufen werden, da eine erhöhte Konzentration sogenannter Alkaloide festgestellt wurde.

Alkaloide finden sich hauptsächlich im Mutterkorn, das auf Getreideähren und Gräsern wächst. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck und sogar Halluzinationen sind beim Verzehr des Mutterkorns keine Seltenheit. An manchen Fällen wurde das Absterben von Fingern und Zehen aufgrund von Durchblutungsstörungen festgestellt.

Aus dem Pilz kann auch Lysergsäure gewonnen werden, aus dem wiederum das Psychedelikum LSD hergestellt werden kann. Kein Wunder, dass dieses Mehl Halluzinationen hervorrufen kann. Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 17.07.2020.

Das Mehl kann in der jeweiligen Verkaufsstätte zurückgegeben werden. Selbst ohne Kassenbeleg erhält der Kunde den vollen Kaufpreis erstattet. Solltet ihr dieses Mehl haben, raten wir euch dringend vom Verzehr ab!

Das könnte dich auch interessieren:
Kiloweise Drogen in Millionenhöhe im Kofferraum versteckt
Studie: MDMA erhöht das Risiko für Herzkrankheiten
Aus diesem Grund steigt die Kokain-Produktion immer weiter
Hat dieser Mann sein Eichhörnchen mit Crystal Meth gefüttert?