soundcloud


Das Streaming- und Musik-Portal SoundCloud könnte laut Berichten im Netz vor massiven Urheberrechtsproblemen stehen. Das US-Branchenportal Digital Music News meldete vor ein paar Tagen, dass einige US-Major-Labels zu einem juristischen Schlag gegen SoundCloud ausholen könnten. Das Magazin beruft sich auf anonyme Quellen. Laut ihnen sind einige Labels unzufrieden darüber, wie das Berliner Unternehmen mit Urheberrechten einzelner Künstler und Musikstücke umgeht. Der Internet-Dienst nutzt für die Regelung ein Schlupfloch im sogenannten Digital Millenium Copyright Act: So lange es dem Uploader möglich ist, seine hochgeladenen Stücke auch eigenhändig wieder zu löschen, kann SoundCloud nicht für Urheberrechtsverletzungen belangt werden. Jeder User ist selbst dafür verantwortlich, was er hochlädt. Dass SoundCloud mit diesem Schlupfloch sich aus jeder Verantwortung zieht, scheint den Labels nicht (mehr) zu passen.

Nach einer Anfrage von FAZEmag bestätigt SoundCloud, dass sich das Unternehmen bereits in ersten Gesprächen mit Labels, Herausgebern und Urheberrechtsinhabern befindet. “Wir sind stolz drauf, stets eine gute Beziehung zu Labels und deren Künstlern zu halten. Schließlich sind diese eine der meist aktiven Usergruppen unserer Plattform”, so ein offizieller Sprecher gegenüber FAZEmag. “Daher können wir aktuell vorerst keine weiteren Informationen zu den Verhandlungen herausgeben und bitten um Verständnis.”

Im Gegensatz zu Google, wo in der Vergangenheit oft das Thema Urheberrechtsverletzungen aufkam, ist es relativ klar, dass das relativ kleine Unternehmen SoundCloud wohl nicht die juristischen Ressourcen verfügt, um es mit der US-Musikindustrie rechtlich aufzunehmen. Die aufkommende Diskussion ist vor allem sehr bedauerlich, wenn man bedenkt, dass es wohl einige Künstler ohne der Platform nie – oder wohl kaum so schnell – so weit geschafft hätten. Auch dass SoundCloud eine hervorragende Werbe-Plattform ist, sollten Labels nicht außer Acht lassen.

Das Thema bleibt weiterhin spannend. Wir bleiben dran.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Planet Xenbel: Shitstorm!
GEMA-Sperrtafeln auf YouTube für rechtswidrig erklärt
SFX kauft Veranstalter b2s (NL) – die Shoppingtour geht weiter
Rainers Tatgeber – Teil 8: Die Sache mit den scheinbar von der GEMA gelöschten YouTube-Videos

GEMA in den Club: ein Mitarbeiter und seine unschlagbaren Angebote
GEMA fordert Gebühren für eingebettete Videos