33 Acts, davon 10 live und 22.000 Raver in den Westfalenhallen Dortmunds. Mit Acts wie Jeff Mills, Carl Cox, Josh Wink, Black Acid und Tom Clark war die MAYDAY 1995 wie jedes Jahr ein „raviger“ Erfolg. Unter dem Motto “Revolution” wurde der westfälische Raver-Tempel auch vor 25 Jahren zum Leben erweckt. Das Motto-Logo leuchtete in knallig-bunten Farbverläufen und “The Bells of Reformation” wurde zur euphorischen MAYDAY-Hymne mit echten Glockenklang. Tanz-Ekstase, pure Freude und der verrückte Look der 90er beschreiben die MAYDAY 1995 wohl am treffendsten. Erinnerungen ohne Ende. Wir können es auf jeden Fall kaum noch abwarten bis die nächste MAYDAY in wenigen Monaten uns wieder in ihren Bann zieht. Raven ist Religion oder so ähnlich.

Das waren die DJs:
Tantra, Tom Clark, Joey Beltram, Trevor Rockcliffe, Carl Cox, Tanith, Josh Wink, Hell, Jeff Mills, Manu le Malin, Hooligan, Mark Oh, Daz Saund, Marusha, Yves de Ruyter, Hardsequencer, Miss Djax, Westbam, Mark Spoon, Colin Dale, Dick, Gary D., DJ Skull 

Und das die Live-Acts:
Members of Mayday, Genlog, Force Mass Motion, Moby, Sunbeam, Meteor 7, Nerurotek, Mike Dearborn, Black Acid, The Source Experience 

Im selben Jahr fand auch die allererste MAYDAY in Frankfurts statt. Satte 18.000 Techno-Fans strömten in die Festhalle der Main-Metropole, in der 43 namenhafte Acts den Ravern ein unvergessliches Erlebnis boten. Unter dem Motto „The Great Coalition“ wurde leidenschaftlich zu treibenden Beats getanzt und die Frankfurter MAYDAY-Hymne betitelt mit „Great„. Auch im Dezember 1995 war am Main der riesige Indoor-Rave ein großer Erfolg.

DJs:
Ken Collier, Gayle San, Westbam, Misjah, Dougal, DJ Pierre, Dick, Craig Walsh, Carl Cox, Armand van Helden, Cari Lekebusch, EDGE, Steve Mason, Dae Davis, L.U.P.O., Stephanovitch, Talla 2XLC, Brenda Russel, ROZZO, Dr. MOTTE, Sharam, Sylvie Marks, Mark Spoon, Roland Casper, Tom Wax, K1, DISKO, Lawrence Burden, Moneypenny, Sascha, Marusha, Mate Galic, Neutron 9000, Pure Energy

Live-Acts:
Members of Mayday, Steve Stoll, Raver’s Nature, Cherrymoon Trax, Zulutronic, Resistance D, Scan X, Fanatic Cracks, Gamble 202

Das könnte dich auch interessieren:
Das war das Line-up der MAYDAY 2000
Das war die MAYDAY „Soundtropolis“ vor 20 Jahren
MAYDAY 2019 – So cool war es in Dortmund