nation of gondwana


Es ist eines der größten Festivals im Havelland und hat jährlich Tausende von Techno-Fans aus aller Welt begeistert. Die Rede ist vom Nation Of Gondwana, dass vom 20. Juli bis zum 22. Juli in Grünefeld am Kiessee stattfindet. Doch das Event könnte es dieses Jahr zum letzten Mal geben.

Da der See ringsum von Wald umgeben ist und auch im Normalbetrieb viele Menschen anlockt, muss der Veranstalter Markus Ossevorth alle fünf Jahre einen gewissen Betrag wegen „zeitweiliger Waldumwandlung“ bezahlen, da für 14 Tage der Wald nicht für alle Personen betretbar ist. Die Höhe der anfälligen Summe ist durch das Wachstum des Festivals drastisch gestiegen und kann durch den jetzt schon erhöhten Ticketpreis nicht aufgefangen werden. Denn statt 2000 Euro fordert die Landesforstbehörde für ihren Aufwand nun 41.000 Euro. Das sind 39.000 Euro, die der Veranstalter über fünf Jahre mehr einnehmen müsste, um das Festival weiterhin stattfinden zu lassen.

Die Zukunft des Nation Of Gondwana ist daher ungewiss, jedoch hat der Veranstalter eine wichtige Unterstützung an seiner Seite. Der Bürgermeister von Schönewaldes, Bodo Oehme, findet, dass die ganze Region von dem Festival profitiert und kann sich die erhöhten Gebühren nicht erklären. Daher wird er in demnächst im Kulturausschusses des Landtages das Thema ansprechen und für das Nation Of Gondwana kämpfen.

Das könnte dich auch interessieren:
Walisische Polizei lässt 1000-Mann-Rave weiterlaufen
Q-Base findet dieses Jahr zum letzten Mal statt
Her Damit Festival bei Berlin wegen Waldbränden verschoben
Die Kiste Baden schließt nach dreijährigem Lärmstreit

 

Foto: Flickr/mabi2000