Tresor 25 Years - visual5

Tresor unter Beschuss


Tresor Berlin zählt zu den größten Techno-Institutionen weltweit. Der Club, der 1991 in der Leipziger Straße 126–128 eröffnet wurde und seit 2007 im ehemaligen Heizkraftwerk Berlin beheimatet ist, sah schon mehr große DJs als jeder andere Techno-Club in Deutschland: Neben den Residents Tanith, Jonzon, Clé und Rok waren es vor allem DJs aus Detroit, die den Tresor zu etwas Besonderem machten: Jeff Mills, Juan Atkins, Blake Baxter, Robert Hood, Kevin Saunderson, DJ Rolando und Kenny Larkin. Das dazugehörige Label spiegelte diese Entwicklung wider und gehörte in den 1990er Jahren zu den Wegbereitern der Techno-Sounds und war wichtig für die Achse USA – Europa.

 

In diesem Jahr feierte der Tresor sein 25jähriges Jubiläum. Wir hatten hier über die Feierlichkeiten incl. Tour berichtet. Neben den oben genannten Acts waren es auch viele europäische Acts, die stilbildend für Tresor und Techno im Allgemeinen waren: Der Schotte Neil Landstrumm, bürgerlich Neil MacPherson Sutherland, und der Brite Cristian Vogel sind hier vor allem zu nennen. Die beiden spielten unzählige Male im Tresor und releasten innovative und vielbeachtete Alben.

bedrooms

Bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum wurden sowohl Landstrumm als auch Vogel ausgespart. Eine Tatsache, die bei vielen Tresor-Fans der ersten Stunde auf Unverständnis stieß. Jetzt meldete sich Neil Landstrumm auf Facebook zu Wort und kritisierte Tresor für dieses Ignorieren. Die Reaktionen waren unterschiedlich. Einige Kommentare gaben ihm Recht, andere forderten Dankbarkeit von Landstrumm, dass er die Gelegenheit haben durfte, auf solch einem besonderen Label zu veröffentlichen.

Am interessantesten ist jedoch der Kommentar von Landstrumms langjährigem Weggefährten und Freund Cristian Vogel, die wir euch im Original-Wortlaut zur Verfügung stellen:

„Neil’s releases on Tresor were unique, powerful and ground breaking. There’s a stupid crisis going on here – we need to be careful. The young generation don’t know who we are and what we did. YouTube is a terrible medium for placing innovation in a historical context. The current media don’t write about what we do now, because we are not ‚fresh‘ names. The academic institutions don’t respect what we did because the impact of underground club culture is still not taken seriously enough. I know of a few highly influential contemporaries of mine that have to quit and sell all their gear because they can’t keep on in this limbo – I’ve come very close to having to do that myself. The media, DJs and cultural funds could be supporting and helping the pioneers of techno rather than making us feel the dull thud of rejection. Why are we struggling so hard to the point of being ‚forgotten‘ and edited out by the very culture we worked for? This particular Tresor story – Its not just about not being invited to the celebration gig. No-ones mentioning the breach of recording contracts and unpaid royalties (at least in my case)… like selling all my albums out of contractual agreement without accounting to me – for over 10 years. Talk about exploitation! I’ve been made to feel that I’m not allowed to whinge or complain about it, I have to be humble and count my blessings or something – ok – I did that for years. But being excluded from the history that I helped create, well that stings enough for me to speak out. I really hope people don’t think any less of me. Ok, thats it – I don’t want to discuss it anymore. Its all water under the bridge as far as i’m concerned. I do not wish my music and my name to be associated with that label and club. Its nothing to do with where my work is now. Big respect goes out to all the supporters and fans of my music, who clearly cherish it for what it is and what it means to them. That makes it all worthwhile.“

 

Das könnte dich auch interessieren:
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten
15 Techno-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte 

Die Geschichte des Tresors jetzt auf DVD
MOMEM – weitere Details zur Eröffnung
Soundtrack der Wende – Felix Denk & Sven von Thülen im Interview
Tresor Records bring Reissue von Drexciya-Nebenprojekt Transllusion: „The Opening Of The Cerebral Gate“
Juan Atkins & Moritz von Oswald – Borderland (Tresor)