Bei einem Polizeieinsatz in einer Disco kam es in der Nacht zum Sonntag zu einer schrecklichen Tragödie. In der peruanischen Hauptstadt Lima rückten die Ordnungskräfte an, um eine illegale Party in einer Diskothek zu beenden, die gegen die – wegen der Coronakrise – verhängte Ausgangssperre verstieß.

Die gut 120 Besucher wollten vor der anrückenden Polizei fliehen und bei dem Versuch, die Location zu verlassen, hat man sich gegenseitig überrannt. Dabei wurden 13 Personen getötet, weitere sechs wurden verletzt, darunter drei Polizisten, die versuchten eingeschlossene Menschen zu retten.

23 Menschen wurden festgenommen, die Opfer sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Anwohner berichteten, dass die Polizei Tränengas eingesetzt habe, was jedoch das Innenministerium bestreitet.

Die Coronakrise hat das südamerikanische Land schwer getroffen, daher hatte die Regierung eine sonntägliche Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot beschlossen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Der große Club-Round-Table: Wie lange hält die Szene noch durch?
Bundesregierung legt nach – 27 Millionen für Clubs
Auch 2021 keine Festivals – Dave Clarke rechnet mit der Szene ab
Clubs und Venues in Spanien und Italien schließen wieder – zu viele Corona-Fälle
Bundesländer diskutieren über Partyverbot wegen Corona

 

 

Foto: Yildiray Yücel Kamanmaz auf Pixabay
Quelle: Spiegel