plattenladen_vinyl5

Vinyl überholt Downloads


Die britische Vereinigung Entertainment Retailers Association (ERA) hat bekannt gegeben, dass in Großbritannien in der vergangenen Woche mehr Geld für Vinyl ausgegeben haben, als für digitale Downloads. Genauer gesagt, wurden in der 48. Kalenderwoche 2,4 Millionen Pfund für Vinyl-Alben ausgegeben, wohingegen nur 2,1 Millionen Pfund für Downloads ausgegeben wurde. Diese Daten zeigen eine große Veränderung im Vergleich zur selben Kalenderwoche im Vorjahr. Im selben Zeitraum 2015 wurden nämlich 1,1 Millionen Pfund für Vinylkäufe und 4,4 Millionen Pfund für Downloads ausgegeben.

Dies ist das erste Mal, dass der Wert der Vinyl-Verkaufe den Wert der Digitalen Download-Verkäufe übersteigt. Für einen Sprecher der Entertainment Retailers Association bedeutet dies, dass es innerhalb der letzten 12 Monate eine signifikante Veränderung im Konsumverhalten der britischen Bevölkerung gibt. Weiterhin nimmt die ERA an, dass diese Veränderung durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst wurde. Dazu gehört unter anderem der vor kurzem stattfindende Record Store Day Black Friday, das gestiegene Interesse an Vinylalben als Weihnachtsgeschenk und vor allem die gestiegene Anzahl an Geschäften, die Vinyl in ihr Sortiment aufgenommen haben (unter anderem Supermärkte wie Sainsbury’s und Tesco).

Anfang des Jahres wurde schon berichtet, dass die Vinyl-Verkäufe die Youtube-Einnahmen überschritten haben. In den USA haben die Einnahmen durch Vinyl im letzten Jahr die Streamingeinnahmen überholt.

Das könnte euch auch interessieren:
Wir verlosen Vinyl: Jean-Michel Jarre – Oxygene 3 (Sony)
Der deutsche Musikmarkt wächst um 3,6 Prozent – Vinyl wieder zweistellig
Vinylverkäufe in den USA mehr wert als Streamingeinnahmen
US-Unternehmen entwickelt ein neues Presswerk für Vinyl
Bundesverfassungsgericht kippt generelles Tanzverbot am Karfreitag
Schweres Feuer auf Rave-Party – über 30 Tote